Bundesliga

Robben wird vom WM-Finale verfolgt

SID
Dienstag, 03.08.2010 | 12:18 Uhr
Die Szene, die Arjen Robben nicht mehr loslässt: Im WM-Finale scheitert er alleine vor Iker Casillas
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Noch immer plagen Bayerns Arjen Robben Schuldgefühle aufgrund des verlorenen WM-Finales gegen Spanien. "Ich habe die beste Chance in diesem Spiel gehabt", sagte der Niederländer.

Arjen Robben lächelt tapfer, aber der WM-Albtraum kommt immer wieder hoch. Mehr als drei Wochen ist die Niederlage im Finale gegen Spanien her - und eine Szene lässt den Niederländer nicht los.

"Man denkt sehr viel daran. Ich habe die beste Chance in diesem Spiel gehabt. Der Ball muss rein, daran bin ich schuld", sagte der wieder einmal angeschlagene Superstar, der am Dienstag seinen ersten Auftritt bei Bayern München nach seinem dreiwöchigen Urlaub hatte.

Der Frust ist immer noch enorm: "So eine große Chance, ein WM-Finale zu gewinnen, kommt nicht so oft - vielleicht nie wieder." Die Niederlande hatten nach Verlängerung 0:1 verloren. Und Robben fragt sich immer wieder, was er falsch gemacht hat.

Robben scheiterte alleine vor Casillas

Vor allem, weil er ständig darauf angesprochen wird und die Szene immer wieder über den Bildschirm flimmert. Er war in der 62. Minute allein aufs Tor zugestürmt, doch der spanische Torwart Iker Casillas klärte per Fußabwehr. "Der Ball geht gegen seinen großen Zeh. Da muss man halt auch Glück haben", sagte Robben.

Auch unter den Bayern-Profis wird in den ersten gemeinsamen Trainingstagen über die Titelkämpfe in Südafrika diskutiert, was die ganze Sache noch komplizierter macht.

Zumal die WM auch in Robbens anfälligem Körper ihren Tribut fordert. Der Superstar kann nach Rücksprache mit dem Arzt erst später ins Mannschaftstraining des FC Bayern einsteigen.

Robbens "aggressive Behandlung"

"Ich hatte eine aggressive Behandlung, um wieder fit zu werden", sagt Robben, der vor der WM einen Muskelfaserriss erlitten hatte und danach von einem "Wunderheiler" kuriert wurde: "Das war nicht normal, und deshalb machen wir einen anderen Plan." Wie der genau aussieht, weiß er noch nicht, aber er hofft, beim Bundesliga-Auftakt gegen den VfL Wolfsburg am 20. August dabei zu sein.

Schließlich will er es all den Schwarzmalern zeigen, die daran glauben, dass Robben an dieser vergebenen Chance zerbricht. "Das Positive ist - viel schlimmer kann es nicht kommen", sagte der 26-Jährige: "Das Schöne ist, dass jetzt wieder alles neu anfängt. Wir haben eine noch bessere Mannschaft als letztes Jahr. Und wir wollen zeigen, dass wir noch mehr erreichen können."

WM-Niederlage wiegt schwer

Zum Beispiel in der Champions League. Dort gab es ein 0:2 gegen Inter Mailand, diese Niederlage wiegt aber nicht so schwer wie jene bei der WM.

"Wir haben viel Selbstvertrauen und wollen diesmal gleich unseren besten Fußball spielen", sagt Robben: "Viele Spieler können noch besser spielen." Auch der "fliegende Holländer", der nach seiner überragenden letzten Saison von den Kollegen zum besten Bundesliga-Spieler gewählt wurde, sieht bei sich noch Steigerungspotenzial.

"Ich bin zufrieden mit der letzten Saison, aber ich kann es noch besser", sagt Robben. Er sei bei 85 Prozent gewesen, wolle aber konstant mindestens 95 Prozent seines Leistungsvermögens abrufen. Immer 100 Prozent seien unmöglich - nicht nur wegen des WM-Albtraums: "Ich bin nicht Superman."

Bayerns WM-Fahrer zurück im Training

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung