Bundesliga

Wolfsburg leiht Ex-Herthaner Cicero aus

SID
Mittwoch, 14.07.2010 | 15:27 Uhr
Cicero kam im Juli 2008 zur Hertha
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der VfL Wolfsburg ist auf der Suche nach weiteren Verstärkungen fündig geworden. Die Niedersachsen verpflichteten den ehemaligen Herthaner Cicero auf Leihbasis mit Kaufoption.

Der VfL Wolfsburg hat den Brasilianer Cicero verpflichtet. Der Meister von 2009 leiht den Mittelfeldspieler vom brasilianischen Klub Tombense für ein Jahr aus und sicherte sich zudem eine Kaufoption.

Der 25-Jährige war in den vergangenen beiden Jahren an Hertha BSC Berlin ausgeliehen, nach dem Abstieg zogen die Berliner allerdings nicht ihre Option für eine weitere Verpflichtung. In der vergangenen Saison schoss Cicero in 30 Spielen drei Tore und gab sieben Vorlagen.

"Cicero ist ein flexibel einsetzbarer Spieler. Gut ist, dass er in seinen zwei Jahren in Berlin die Bundesliga kennengelernt hat, darüber hinaus schon ein bisschen Deutsch spricht und es somit keinerlei Anpassungsschwierigkeiten geben wird. Er ist ein echter Teamspieler", sagte Manager Dieter Hoeneß.

Wird Wolfsburg bei Dzeko doch noch weich?

Unterdessen könnte Torschützenkönig Edin Dzeko trotz aller bisherigen Dementis Wolfsburg doch verlassen. Nach Informationen der "Sport-Bild" ist Hoeneß von seiner harten Haltung abgewichen und bei entsprechender Ablöse bereit, den Bosnier gehen zu lassen. Zuletzt hatte Juventus Turin starkes Interesse bekundet.

"Wir würden darüber nachdenken, wenn wir ein Angebot bekämen, bei dem wir schwach werden würden", wird Hoeneß zitiert: "Also wenn die Summe deutlich über den 40 Millionen liegen würde."

Dzeko hätte die Niedersachsen für eine festgeschriebene Ablösesumme von 40 Millionen Euro mit Frist zum 31. Mai verlassen können. Ein entsprechendes Angebot war jedoch nicht eingegangen.

Der VfL machte danach klar, dass derTorschützenkönig beim Ex-Meister bleiben müsse. Dzeko selbst hatte jedoch mehrfach betont, dass er den Bundesligisten verlassen wolle.

VfL Wolfsburg: Hintertürchen für Dzeko und Grafite

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung