Nach dem Liga-Aufstand

Siegenthaler sagt beim HSV ab

SID
Donnerstag, 29.07.2010 | 19:35 Uhr
Urs Siegenthaler hatte sich ursprünglich mit dem HSV geeinigt. Jetzt bleibt er beim DFB
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der Hamburger SV muss sich nach der Absage des Schweizers Urs Siegenthaler drei Wochen vor Saisonbeginn nach einem neuen Sportlichen Leiter umsehen.

Siegenthaler teilte den Hanseaten angesichts wachsender Kritik an den Planungen für seine Doppel-Tätigkeit als HSV-Angesteller und gleichzeitiger Chefscout der deutschen Nationalmannschaft seinen Verzicht auf den Posten beim Bundesliga-Gründungsmitglied mit.

Laut HSV-Mitteilung vom Donnerstagabend hätte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) Bedenken wegen möglicher Interessenskonflikte angemeldet.

Siegenthaler bleibt Löws Scout

Entsprechend bleibt der 62-Jährige beim DFB weiterhin Beobachter im Team von Bundestrainer Joachim Löw.

Beim HSV sorgte die Entwicklung für Unmut. "Ich habe kein Verständnis dafür, dass Siegenthaler zu einer Entscheidung gezwungen wurde. Die Absicht, eine Funktion beim HSV zu übernehmen, ist seit Februar bekannt und mit den verantwortlichen Leuten beim DFB abgestimmt", erklärte HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann.

"Dass eine Doppelfunktion nun vier Tage vor Arbeitsbeginn ein unlösbares Problem darstellen soll, ist nicht nachvollziehbar. Sowohl bei der Nationalmannschaft als auch bei der DFL gab und gibt es Doppelfunktionen. Mir scheint, hier wird mit zweierlei Maß gemessen", so Hoffmann weiter.

Siegenthaler und der HSV hatten sich im vergangenen Februar auf eine Zusammenarbeit ab dem kommenden Montag (1. August) geeinigt.

Doppelfunktion "nicht möglich"

"Aufgrund von mir nicht beeinflussbaren Umständen stand ich vor der Alternative einer Tätigkeit für den HSV oder den DFB. Aufgrund meiner von Anfang an auch gegenüber dem HSV betonten Loyalität zum DFB, zum Bundestrainer Joachim Löw und zum Team der Nationalmannschaft habe ich jetzt diese Entscheidung getroffen. Mein komplettes Ausscheiden aus diesem Team war für mich eine emotional unüberbrückbare Hürde", begründete Siegenthaler seinen Rückzieher.

Dem Eidgenossen blieb es seinerzeit überlassen, ob er nach seinem Amtsantritt beim Ex-Meister in Personunion auch weiter für die Nationalmannschaft arbeitet.

Zuletzt allerdings war innerhalb des Liga-Verbandes und auch bei einzelnen Vereinen Widerstand gegen eine solche Doppel-Tätigkeit aufgekommen. Der DFB hatte eine Doppel-Funktion als "nicht möglich" bezeichnet.

Liga-Aufstand gegen Urs Siegenthaler

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung