Bundesliga

Galliani von Schweinsteiger begeistert

SID
Montag, 05.07.2010 | 15:44 Uhr
Bastian Schweinsteiger hat in der Bundesliga bereits 217 Spiele für Bayern München bestritten
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die Gala-Auftritte des DFB-Teams haben das Interesse mehrerer internationaler Klubs geweckt. Der AC Milan hat Bastian Schweinsteiger ins Auge gefasst, Barcelona buhlt um Mesut Özil.

Die Gala-Auftritte der deutschen Helden bei der WM in Südafrika können für die Bundesliga zum Eigentor werden. Zwar wird der deutsche Fußball täglich mit neuem Lob überhäuft, doch der deutschen Eliteklasse droht zur neuen Saison ein Ausverkauf der Stars.

Ganz oben auf der Wunschliste ausländischer Top-Klub stehen die Bayern-Asse Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller und Philipp Lahm sowie die Bremer Leistungsträger Mesut Özil und Per Mertesacker.

Milan-Geschäftsführer Adriano Galliani lobte beispielsweise Schweinsteiger über den grünen Klee und bekundet offensichtlich großes Interesse an einer Verpflichtung.

"Ich habe alle WM-Spiele gesehen. Der Spieler, der mich am meisten beeindruckt hat, ist Schweinsteiger", sagte Galliani "Tuttosport". Im Tausch für den Niederländer Klaas-Jan-Huntelaar plus 25 Millionen Euro könnte der Transfer über die Bühne gehen, so "Tuttosport".

Barca bekundet Interesse an Özil

Aber auch andere Spieler sind offenbar begehrt. "Ich hoffe, dass Mesut Özil in der Bundesliga bleibt und Werder Bremen alles dafür tut. Das wäre ungemein wichtig für die Liga", sagte Franz Beckenbauer am Montag. Der FC Barcelona bekundet weiter Interesse an dem filigranen Spielmacher.

So soll Özil für die neue Saison bei Barca unterschreiben, anschließend aber für ein weiteres Jahr an Werder ausgeliehen werden. Der FC Arsenal will angeblich 12 Millionen Euro für Mertesacker an Werder Bremen überweisen.

Bayerns Topstars sind "unverkäuflich"

Bayern München hingegen bekräftigte, dass man seine Top-Stars auf jeden Fall halten werde. Damit würde der Double-Sieger enorm zur Attraktivität der Bundesliga beisteuern. Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge stellte klar, dass Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm oder Thomas Müller "unverkäuflich" seien.

Für Bayern-Präsident Uli Hoeneß macht ein Wechsel seiner Stars eh keinen Sinn, zumal der deutsche Double-Sieger schon die absolute Top-Adresse darstellt: "Wo sollen unsere Spieler denn noch hin? Wenn ich beim FC Bayern bin, spiele ich bei einem der größten Klubs. Da geht dann nur noch die Leier 'Ich will in eine andere Kultur und eine andere Sprachen lernen', aber das können sie auch hier im Goethe-Institut."

Bundesliga wird attraktiver

Die grandiosen Leistungen der deutschen Mannschaft macht die Bundesliga auch wiederum interessant für Stars aus dem Ausland. "Durch die starken Leistungen der deutschen Mannschaft in Südafrika wird die Bundesliga noch attraktiver", meinte Felix Magath.

Für den Schalke Coach kommt der Trend nicht ganz überraschend: "Die Bundesliga hat schon lange ihren Reiz, auch wenn sie vielleicht nicht so viel zahlt wie andere Ligen. Dafür hat sie eine sehr gute Infrastruktur."

Magaths geplanter Transfer-Coup mit Stürmer-Ikone Raul von Real Madrid bestätigt, dass die großen Stars längst keinen Bogen mehr um die Bundesliga machen. Schon Ruud van Nistelrooys Wechsel sang nach seinem Wechsel zum Hamburger SV das Hohelied auf die Bundesliga. ("Seid mal stolz auf euch.").

Die Rückkehr von Ballack zu Bayer Leverkusen wertete DFB-Präsident Theo Zwanziger als ein Zeichen dafür, "wie attraktiv die Bundesliga ist".

Lobeshymnen auf WM-Helden

Dank der triumphalen WM-Siege gegen England (4:1) und Argentinien (4:0) wächst das internationale Interesse am deutschen Fußball täglich. Experten überschlagen sich mit Lobeshymnen. Wurde der deutsche Fußball früher mit Kampf und Moral in Verbindung gebracht, sind es plötzlich die spielerischen Elemente, die die Fußball-Deutschland so interessant machen.

"Die Spielweise schlägt alle Fußball-Liebhaber in ihren Bann. Es ist das Symbol einer neuen Ära, die vor zwei Jahren von Spanien eröffnet wurde", schrieb Le Parisien in Paris.

Für die Liga-Verantwortlichen ist der Startschuss zu einer neuen Ära längst gefallen. Die falsche Bescheidenheit früherer Tage müsse abgelegt werden: "Wir müssen aufhören, unser Licht unter den Scheffel zu stellen", sagte DFL-Chef Christian Seifert.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der DFL erwartet für die kommende Saison einen Zuwachs an WM-Stars. "Ich sehe eine gute Chance, dass wir den einen oder anderen WM-Star in der Bundesliga sehen."

Hoeneß traut Nationalteam WM-Titel zu

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung