DFB-Team

Hoeneß traut Nationalteam WM-Titel zu

SID
Montag, 05.07.2010 | 13:40 Uhr
Uli Hoeneß ist seit dem 27. November 2009 Präsident des FC Bayern München
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Bayern-Präsident Uli Hoeneß traut der DFB-Elf bei der WM in Südafrika den ganz großen Wurf zu: "Die einzige Mannschaft, die den Gegner deutlich dominiert, ist die deutsche".

Präsident Uli Hoeneß vom deutschen Meister und Pokalsieger Bayern München zählt die deutsche Nationalmannschaft inzwischen zu den Favoriten auf den Gewinn des Weltmeistertitels in Südafrika.

"Wenn die so weitermachen, können sie das ganz große Ziel schaffen", sagte der 58-Jährige in München. Zwar habe er vor der WM gedacht, dass Mannschaften wie Argentinien, Brasilien und Spanien überzeugen würden, "aber die einzige Mannschaft, die den Gegner deutlich dominiert, ist die deutsche".

Van Gaal hat gewissen Anteil

Was die Elf von Bundestrainer Joachim Löw im Achtelfinale gegen England und 90 Minuten beim 4:0-Viertelfinalsieg gegen Argentinien geleistet habe, "war einfach nur unglaublich", sagte Hoeneß, der sogar von einem "historischen Fußballspiel" spricht: "Die Argentinier begreifen doch bis heute noch nicht, was da eigentlich passiert ist." Seit Samstag sei er sich sicher, dass "die deutsche Mannschaft uns noch mehr Freude bereiten wird".

Der Ex-Bayern-Manager unterstützt auch die These von Youngster Thomas Müller, der den Stil der Nationalmannschaft zuletzt als "Louis van Löw" bezeichnet hatte. "Der Beitrag des FC Bayern zum Erfolg der Nationalmannschaft ist nicht klein. Louis van Gaal hat eine Art des Fußballspiels kultiviert, von der Joachim Löw einiges übernommen hat", äußerte Hoeneß. Auf die acht Nationalspieler, die vom FC Bayern im deutschen Team spielen, könne man einfach nur stolz sein.

Schweinsteiger "zentrale Figur im Weltfußball"

Mittelfeld-Regisseur Bastian Schweinsteiger sei inzwischen zu einer "zentralen Figur im Weltfußball" geworden: "Durch das Auftreten unserer Spieler hat sich der Gesamt-Wert des FC Bayern sicherlich in den letzten vier Wochen enorm gesteigert." Vor allem die Unbekümmertheit und das selbstbewusste Auftreten der Spieler wie Müller beeindrucke den Präsidenten.

Angst, dass seine Top-Spieler nach dem Turnier von großen Klubs gejagt werden, habe Hoeneß aber nicht: "Wo sollen die denn noch hin? Der FC Bayern ist ein Topklub." Zuletzt hatte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge ohnehin betont, dass Schweinsteiger, Müller und auch Philipp Lahm unverkäuflich seien.

WM als Mutmacher für Klose

Beeindruckt zeigte Hoeneß sich auch von den Leistungen des in München in dieser Saison kaum zum Zuge gekommenen Miroslav Klose. "Wenn er so spielt, mit Tatendrang, Selbstbewusstsein und Einsatz, wird auch van Gaal ihn einsetzen", sagte Hoeneß.

Da aber das Stürmerangebot beim FC Bayern mindestens genauso gut sei wie in der Nationalmannschaft, müsse Klose sich mit Ivica Olic und Mario Gomez "wie in einer Leistungsgesellschaft üblich um die Stammplätze streiten".

Bei der WM hat Klose bisher vier Tore geschossen und ist auf der ewigen WM-Torschützenliste mit 14 Treffern nur noch einen Treffer vom Rekord des brasilianischen Ausnahmefußballers Ronaldo entfernt.

Van Gaal bezweifelt gute Saison-Vorbereitung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung