Bobic wohl Heldt-Nachfolger beim VfB

SID
Freitag, 23.07.2010 | 14:36 Uhr
Fredi Bobic absolvierte in seiner aktiven Karriere 37 Länderspiele für Deutschland
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Fredi Bobic soll bei Gesprächen mit dem Vorstand des VfB Stuttgart den besten Eindruck hinterlassen haben und gilt als Favorit auf die Nachfolge von Horst Heldt als Manager beim VfB.

Fredi Bobic soll beim VfB Stuttgart als Manager die Nachfolge von Horst Heldt antreten. Nach Informationen der "Stuttgarter Nachrichten" hat der frühere Nationalspieler in den Gesprächen mit der VfB-Führung den besten Eindruck hinterlassen. Neben Bobic sollen sich Andreas Müller, Gerhard Poschner und Karl-Heinz Riedle um den Posten von Heldt, der zu Schalke 04 gewechselt ist, beworben haben.

"Alles ist vorbereitet. Jetzt kann alles sehr schnell gehen", sagte Präsident Erwin Staudt bereits am Donnerstag vielsagend. Staudt verabschiedet sich am Sonntag in den Urlaub. Bis dahin sollen die letzten Formalitäten erledigt sein.

Bobic derzeit in Bulgarien tätig

Derzeit arbeitet Bobic noch als Manager zusammen mit Krassimir Balakow beim bulgarischen Erstligisten Chernomorez Burgas. Dort besitzt der 37-malige Nationalspieler (10 Tore) noch einen Vertrag bis 2014. Er darf den Klub aber bei einem Angebot aus der Bundesliga verlassen.

Bobic, der 1996 mit der DFB-Auswahl in England Europameister wurde, spielte bereits in der Jugend von 1980 bis 1984 beim VfB. Von 1994 bis 1999 war er zudem Profi bei den Schwaben.

In dieser Zeit bildete er zusammen mit Balakov und Giovane Elber das so genannte "magische Dreieck". 1997 wurde Bobic mit den Schwaben DFB-Pokalsieger.

Hoffenheim: Hopp "ein bisschen skeptisch"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung