Bundesliga

Magath erhöht Druck auf Vereinsspitze

SID
Dienstag, 13.07.2010 | 16:04 Uhr
Felix Magath ist seit 1995 als Trainer in der Bundesliga tätig
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Trainer Felix Magath von Vizemeister Schalke 04 hat vor einem Treffen mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies am Mittwoch den Druck auf die Vereinsspitze erhöht.

"Hinter Bayern München ist in der Bundesliga nur noch ein Platz frei, der die Teilnahme an der Champions League garantiert. Um diesen Rang kämpfen sieben, acht Mannschaften, und wenn wir unser Team nicht weiter verstärken, dann sehe ich schwarz, dass wir wieder ganz vorne dabei sind", sagte Magath.

Schon in den vergangenen Wochen hatte Magath immer wieder weitere Investitionen in die Mannschaft gefordert. "Wir haben in der vergangenen Saison, über den Daumen gepeilt, mindestens 30 Millionen eingespielt. Um weiterhin in der Bundesliga oben mitspielen zu können und möglichst auch die Vorrunde der Champions League zu überstehen, müssen wir dieses Geld in die Mannschaft stecken", meinte der Schalker Coach.

250 Millionen Euro Verbindlichkeiten

Tönnies hatte dem Manager und Trainer der Königsblauen bisher lediglich zehn Millionen Euro plus den Erlösen für abwandernde Spieler für Neueinkäufe zur Verfügung stellen wollen.

Den Konzern Schalke 04 mit seinen zahlreichen Tochtergesellschaften drücken 250 Millionen Euro Verbindlichkeiten, erst vor einem Jahr konnte ein drohender Liquiditätsengpass nur durch den Verkauf von Anteilen an der eigenen Arena an eine Stadttochter verhindert werden.

Vor allem durch den Einzug in die lukrative europäische Königsklasse winken dem Verein Einnahmen in Höhe von 20 Millionen Euro.

Bayern München räumt alle VDV-Preise ab

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung