Wie geht der Hamburger SV in die neue Saison?

HSV: Der blockierte Neuanfang

Von SPOX
Dienstag, 06.07.2010 | 15:35 Uhr
Der Neue: Armin Veh während seines erstenTrainings mit dem Hamburger SV
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mal wieder ein Neuanfang. Mit Armin Veh hat der Hamburger SV nun den dritten Trainer in drei Jahren und schon wieder heißt es an der Elbe: Alles auf Anfang! Zusammen mit Klubboss Bernd Hoffmann, Sportchef Bastian Reinhardt und Mastermind Urs Siegenthaler entwirft der 49-Jährige den nächsten "neuen HSV" - und muss dafür auch den Scherbenhaufen aufräumen, der vom letzten Neustart übrig geblieben ist.

Nach den phasenweise trostlosen Auftritten in der abgelaufenen Rückrunde kündigte HSV-Boss Bernd Hoffmann an, den Kader auf Mentalität und Charakter hin zu überprüfen - und an entsprechenden Stellen umzustrukturieren.

Das erste Opfer ist wohl Torhüter Frank Rost, dem mit Jarolsav Drobny ein winkender Zaunpfahl vor die Nase gesetzt wurde.

Abgesehen davon aber hat der HSV - trotz etlicher offener Planstellen - noch keine Zugänge präsentiert. Nach dem Abschied von Jerome Boateng zu Manchester City fehlt vor allem in der Abwehr Personal. "In der Innenverteidigung brauchen wir jemanden, ganz klar", bestätigt Reinhardt.

15 Millionen von Investor Kühne

Dafür hat der HSV durch das Engagement des neuen Investors Michael Kühne 15 Millionen Euro zur Verfügung, mit dem Verkauf von Boateng und Sidney Sam kommen weitere 12 Millionen hinzu.

Allerdings muss Hamburg ohne zusätzliche Einnahmen aus dem europäischen Wettbewerb wirtschaften. Nach dem Transferdefizit von gut 27 Millionen Euro aus der letzten Saison dürfte die Geldbörse ohnehin nicht mehr allzu locker sitzen.

Wer bringt den Stein ins Rollen?

Entsprechend kommt die Personalplanung nur schleppend voran, zumal die Hängepartie mit Ibrahim Afellay weitere Transfers blockiert und der Markt während der Weltmeisterschaft wie üblich eher träge ist. "Wir müssen abwarten, bis der erste Stein fällt und Bewegung in das Ganze kommt. Aber so ist die Gesetzmäßigkeit des Marktes", sagt Pressesprecher Jörn Wolf.

Dass Urs Siegenthaler, der in Hamburg offiziell für die Kaderplanung zuständig ist, noch mit der DFB-Elf in Südafrika weilt, dürfte indes auch nicht zu einer Erhöhung des Tempos beitragen.

Tor

Aktuell: Frank Rost, Jaroslav Drobny, Wolfgang Hesl

Perspektivspieler: Tom Mickel

Die Verpflichtung von Jaroslav Drobny von Hertha BSC kam für viele überraschend, denn es galt als abgemacht: Frank Rost erfüllt mindestens seinen Vertrag bis 2011, parallel wird Wolfgang Hesl als Nachfolger aufgebaut. Nun haben beide plötzlich einen namhaften Konkurrenten vor der Nase - der bestimmt nicht für die Bank geholt wurde.

Und auch der 37-jährige Rost wird nicht riskieren wollen, seine Karriere als Backup auslaufen zu lassen, zumal er im Urlaub Sonderschichten einlegte und "noch nie so gut trainiert und fit wie diesmal in eine Vorbereitung gegangen" ist.

Sportlich war Rost in den letzten Jahren ohnehin über alle Zweifel erhaben. Die Verpflichtung von Drobny wird entsprechend als Quittung für seine kritischen Äußerungen gegenüber dem Vorstand gewertet. Und so blicken nun alle nach Hamburg und warten: Wie wird Rost reagieren?

Auf der Torhüterposition drohen dem HSV also noch atmosphärische Probleme, sportlich aber ist er so oder so gut besetzt. Sollte Rost allerdings gehen und sich auch Hesl vor den Kopf gestoßen fühlen, bräuchte Veh eine Lösung als Nummer zwei. Der ambitionierte U-20-Nationaltorhüter Tom Mickel hat noch keine Bundesligaminute auf dem Buckel.

 

Die Abwehr: Verstärkungen dringend gesucht

Mittelfeld und Angriff: Die Schwachstelle auf rechts

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung