Bundesliga

Beckenbauer kritisiert Gomez scharf

SID
Mittwoch, 26.05.2010 | 11:53 Uhr
Bayerns Ehrenpräsident Franz Beckenbauer (r.) ist mit der Entwicklung von Mario Gomez unzufrieden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Franz Beckenbauer hat Kritik an Mario Gomez für dessen schwache erste Saison beim FC Bayern geübt. "Er ist der Einzige, der sich nicht weiterentwickelt hat", so Beckenbauer.

Franz Beckenbauer hat 35-Millionen-Einkauf Mario Gomez für dessen schwache Premieren-Saison beim FC Bayern München scharf kritisiert. "Gomez ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Wenn ich den Kader so durchgehe, muss ich sagen: Er ist der Einzige, der sich wohl nicht so weiterentwickelt hat wie der Rest der Mannschaft", sagte der Ehrenpräsident der "Sport Bild".

Beim VfB Stuttgart habe er nicht nur Tore gemacht, er habe in seinem Spiel auch eine ganz andere Wendigkeit gehabt. "Dabei wäre das Spiel mit den vielen Flanken von den Flügeln für einen Kopfballspieler wie Gomez wie geschaffen", sagte der Kaiser.

Spekulationen, nach denen die Bayern Bundesliga-Torschützenkönig Edin Dzeko von Ex-Meister VfL Wolfsburg gern mit Gomez tauschen würden, bestätigte Beckenbauer aber nicht: "Vorn brauchen wir wirklich keine weitere Verstärkung."

Gomez zeigt sich selbstkritisch

Auch Gomez selbst hatte einen Wechsel nach Wolfsburg zuvor kategorisch ausgeschlossen. "Dafür stehe ich nicht zur Verfügung, ich werde ganz sicher nächste Saison bei Bayern München sein", hatte Gomez in der "Süddeutschen Zeitung" erklärt. Der 24 Jahre alte Stürmer zeigte sich auch selbstkritisch: "Ich habe mich zuletzt zu sehr runterziehen lassen."

Der für 35 Millionen Euro vom VfB Stuttgart nach München gewechselte Gomez hatte beim Rekordmeister zuletzt ständig auf der Auswechselbank gesessen.

"Es war offensichtlich so, dass ich als Einwechselspieler nicht funktioniert habe. Aber ich möchte es allen bei der WM und bei Bayern zeigen." Bei der WM wolle er im deutschen Nationalteam zumindest eingewechselt werden und "dann richtig helfen".

In der Abwehr fehlt Qualität und Quantität

Zudem fordert Beckenbauer Verstärkung für die Defensive beim Doublegewinner Bayern München. "Wir brauchen mit Sicherheit einen Spieler für die Abwehr. Da fehlt es ein wenig, qualitativ wie quantitativ", sagte der Ehrenpräsident des deutschen Rekordmeisters der "Sport Bild". Sobald einer ausfalle, werde es eng: "Wenn Du auf allen Hochzeiten dabeisein willst, geht das nicht."

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hatte zuvor schon erklärt, dass man Ausschau nach einem starken Linksverteidiger halte. Der Brasilianer Rafinha (Schalke 04) gilt als Topkandidat, findet offenbar aber nicht die Zustimmung von Trainer Louis van Gaal. Um diese Position bewirbt sich auch Edson Braafheid, der nach seiner Ausleihe von Celtic Glasgow zurückkehrt.

Die Verpflichtung eines Innenverteidigers schloss Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger aus, obwohl Daniel van Buyten und Martin Demichelis im Champions-League-Finale gegen Inter Mailand (0:2) keine gute Figur gemacht hatten.

Coach van Gaal plant auf dieser Position perspektivisch mit Holger Badstuber und dem Brasilianer Breno, der an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen war. Breno muss nach einem Kreuzbandriss jedoch noch länger pausieren.

Bayerns Kaderplanung: Angriff mit neuer Defensive

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung