Bundesliga

Overath stärkt Soldo den Rücken

SID
Donnerstag, 29.04.2010 | 11:43 Uhr
Zvonimir Soldo ist seit dieser Saison Trainer des 1.FC Köln
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Trotz einer durchwachsenen Saison hat der Präsident des 1. FC Köln, Wolfgang Overath, Trainer Zvonimir Soldo den Rücken gestärkt. "Es gibt keine Trainerdiskussion", so Overath.

Präsident Wolfgang Overath vom Bundesligisten 1. FC Köln denkt offenbar nicht an einen Trainerwechsel zur neuen Saison und stärkt dem kroatischen Chefcoach Zvonimir Soldo demonstrativ den Rücken. "Es gibt keine Trainerdiskussion. Wir gehen mit Soldo in die neue Saison", sagte der Weltmeister von 1974 dem kicker.

Die Rheinländer haben zwar unter dem ehemaligen Stuttgarter Bundesliga-Profi den Klassenerhalt geschafft, allerdings zeigte der dreimalige deutsche Meister vor allem in Heimspielen (acht Niederlagen) erschreckende Schwächen.

"Wir haben unser Ziel erreicht"

"Wir haben mit Soldo das wichtigste Ziel erreicht, zum ersten Mal seit zwölf Jahren zwei Jahre nacheinander in der Bundesliga zu bleiben. Das hat Soldo geschafft", sagte der FC-Chef.

"Fakt ist, dass der Trainer und die Mannschaft das Ziel erreicht haben, wir uns aber mit der Saison beschäftigen werden. Natürlich gibt es Dinge, die gut waren, und auch Dinge, die wir besser machen müssen", so Overath weiter.

Sollten die Kölner am Samstag (15.15 Uhr im LIVE-TICKER und bei SKY) das Heimspiel gegen den SC Freiburg gewinnen, hätten sie sogar die anvisierte 40-Punkte-Grenze erreicht.

Kölns Geromel für ein Spiel gesperrt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung