Scholl sieht goldene Ära beim FC Bayern

SID
Freitag, 16.04.2010 | 13:15 Uhr
Mehmet Scholl absolvierte 334 Spiele für den FC Bayern München
© sid
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ex-Spieler Mehmet Scholl glaubt beim FC Bayern an eine goldene Ära. Der Trainer der zweiten Mannschaft der Münchner lehnt einen Vergleich zur Mannschaft von 2001 jedoch ab.

Ex-Profi Mehmet Scholl sieht seinen früheren Klub Bayern München am Beginn einer goldenen Ära. "Bayern hat mit Ribery und Robben zwei Weltklassespieler. Mit dieser Flügelzange ist es auf Jahre gesehen nicht nur einmal möglich, ins Champions-Legaue-Halbfinale zu kommen - sondern öfter", sagte der Trainer der zweiten Mannschaft des Rekordmeisters am Freitag.

Außerdem adelte der 39-Jährige seinen Nachfolger im linken Mittelfeld, Franck Ribery. "Er ist zur Zeit mein Lieblingsspieler. Ich hoffe, dass er bei Bayern verlängert", sagte er.

Scholl lehnte den Vergleich der jetzigen Bayern-Mannschaft mit der 2001 in der "Königsklasse" erfolgreichen ab: "Ich bin kein Freund von Vergleichen. 2001 war die Mannschaft sehr vom Willen geprägt. Jetzt hat man mit Ribery und Robben Weltklasse in der Mannschaft. Solche Spieler hatten wir in dieser Form damals nicht."

Rummenigge und Sagnol: Ribery bleibt nächste Saison

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung