Bundesliga

Hopp spricht Rangnick sein Vertrauen aus

SID
Donnerstag, 22.04.2010 | 16:25 Uhr
Ralf Rangnick trainierte von 2004 bis 2005 den FC Schalke 04
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mäzen Dietmar Hopp von 1899 Hoffenheim hat Trainer Ralf Rangnick den Rücken gestärkt. "Er ist noch der richtige Trainer", sagte Hopp in einem Radiointerview.

Mäzen Dietmar Hopp plant ungeachtet der Krise bei 1899 Hoffenheim weiter mit Coach Ralf Rangnick.

"Er ist noch der richtige Trainer, weil ich der Meinung bin, dass wir es schaffen werden, wieder eine ähnliche Konstellation herzustellen, wie sie einmal war", sagte Hopp "Radio Regenbogen" und ergänzte: "Natürlich ist Spekulation dabei. Aber wenn einer etwas richtig gut gemacht hat, dann ist es doch völlig normal, dass man es ihm nochmal zutraut."

Für die Gründe der sportlichen Durststrecke und der blutleeren Auftritte hat Hopp keine Erklärung.

"Warum es jetzt nicht mehr geht, diesen One-Touch-Fußball zu spielen, obwohl alle sagen, die Mannschaft ist genauso fit wie damals, das ist noch ein Rätsel", sagte der SAP-Mitbegründer.

Konsolidierung hat Priorität

Die Lust am Projekt Hoffenheim hat Hopp aber keineswegs verloren. "Es gibt jetzt erstmal den Plan, das zu konsolidieren, was wir im Sauseschritt erreicht haben."

Darüber hinaus habe er natürlich weiterhin den Wunsch, "dass aus der eigenen Jugendarbeit regelmäßig Stammspieler dazukommen, die im Kader des Bundesligateams stehen."

Der Herbstmeister der Vorsaison steht vor den abschließenden drei Bundesliga-Spieltagen auf Platz 13. Aus 31 Partien holten die seit sieben Spielen sieglosen Kraichgauer 35 Punkte.

Hoffenheim: Hopp steht hinter Rangnick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung