Bundesliga

Hertha: Nur 25.000 Fans gegen den VfB

SID
Mittwoch, 24.03.2010 | 17:57 Uhr
Aufgrund der Randale nach der Niederlage gegen Nürnberg folgten Sanktionen für Hertha BSC
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Hertha BSC Berlin darf zum Heimspiel gegen Stuttgart maximal 25.000 Karten an die eigenen Fans verkaufen. Das entschied das DFB-Sportgericht am Mittwoch.

Hertha BSC Berlin ist nach den erschütternden Jagdszenen gegen den 1. FC Nürnberg (1:2) mit einem blauen Auge davongekommen.

Das Tabellenschlusslicht muss sein Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am 10. April unter einem Teil-Ausschluss der Öffentlichkeit austragen und außerdem 50.000 Euro an das Fanprojekt der Landessportjugend Berlin zahlen.

Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes am Mittwoch.

Im schlimmsten Fall hätten auch Geisterspiele sowie Platzsperren gedroht. Hertha BSC Berlin hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

"Können mit dem Urteil leben"

"Wir können mit dem Urteil leben, denn es hätte uns weitaus härter treffen können", sagte Hertha-Manager Michael Preetz und erklärte: "Für uns galten mildernde Umstände, weil unser Ordnungsdienst sehr umsichtig reagiert hat und wir in der Vergangenheit diesbezüglich nicht aufgefallen sind."

Im Heimspiel gegen Stuttgart darf der Klub maximal 25.000 Karten an die eigenen Anhänger verkaufen. Die Ostkurve, wo sich die Hertha-Ultras aufhalten, muss dabei frei von Zuschauern bleiben. Das Kartenkontingent für den Gastverein bleibt unberührt.

Hertha war mit einer vierköpfigen Delegation zur Anhörung in die DFB-Zentrale nach Frankfurt am Main gereist und hatte sich dort für das Verhalten der Chaoten verantwortet.

Nach der Berliner Niederlage im Kellerduell am 13. März waren etwa 100 bis 150 Hertha-Anhänger in den Innenraum des Stadions gestürmt und hatten dort mit Stangen auf Werbebanden und die Trainerbänke eingeschlagen. Insgesamt war es bei den Ausschreitungen zu 30 Festnahmen gekommen. Verletzte hatte es nicht gegeben.

Stadionverbot für 23 Randalierer

Hertha hat bereits 23 Randalierer mit einem bundesweiten Stadionverbot belegt. Alle identifizierten Personen müssen zudem mit einer Anzeige wegen Land- und Hausfriedensbruchs oder Sachbeschädigung rechnen.

Das DFB-Sportgericht hatte am Montag und Dienstag mit den Urteilen gegen Nürnberg und den 1. FC Köln neue Wege bestritten.

So erhalten die Club-Fans wegen des schwerwiegenden Zwischenfalls im Gastspiel beim VfL Bochum am 27. Februar für die kommenden beiden Auswärtsspiele keine Eintrittskarten für Stehplätze.

Die Anhänger des 1. FC Köln sind vom Auswärtsspiel bei 1899 Hoffenheim am 10. April komplett ausgeschlossen. Es war das erste Mal in der Bundesliga-Geschichte, dass eine derartige Strafe ausgesprochen wurde.

Berlin verhängt 23 Stadionverbote

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung