Bundesliga

Feuer im Fanblock: Bader hofft auf milde Strafe

SID
Dienstag, 02.03.2010 | 13:49 Uhr
Die Fans des Clubs zündeten in Nürnberg Feuerwerkskörper
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der 1. FC Nürnberg arbeitet mit Hochdruck an der Aufklärung des schwerwiegenden Zwischenfalls im Gäste-Fanblock mit neun verletzten Personen vor dem Spiel beim VfL Bochum (0:0).

"Wir werden alles daran setzen, die Täter zu ermitteln und zu bestrafen", sagte Sportdirektor Martin Bader. Neben enger Zusammenarbeit mit der Polizei richtete der Verein eine E-Mail-Adresse ein, unter der Augenzeugen um Hilfe gebeten werden.

Im Nürnberger Fanblock war am Samstag Magnesiumpulver entzündet worden, das Temperaturen von bis zu 3000 Grad entwickelt und schwer löschbar ist. Dabei hatten zwei Personen Verbrennungen dritten Grades an den unteren Extremitäten erlitten.

Den Nürnbergern droht durch das Verhalten einiger "pubertierender Schwachköpfe" (Bader) eine drastische Strafe, da der Club als Wiederholungstäter gilt: Im April 2008 hatten Club-Fans in Frankfurt mit dem Abfeuern von Böllern auf das Feld fast einen Spielabbruch erzwungen.

Bader bittet um Strafmilde

Bader bat den Deutschen Fußball-Bund dennoch um Milde. Statt "stumpfsinniger Geldstrafen" müsse präventiv an einer langfristigen Lösung des Problems gearbeitet werden. Feuerwerk im Fanblock dürfe nicht länger zum guten Ton gehören.

"Wie gefährlich das ist, und warum es verboten ist, sollte endgültig jeder begriffen haben", erklärte Bader. Auch Pyrotechnik-Experte Oliver Zerrenner sprach sich gegenüber der "Nürnberger Zeitung" für vorbeugende Maßnahmen aus.

Zwar konnten bis auf ein Verbrennungsopfer mittlerweile alle Verletzten wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden, Zerrenner warnte dennoch eindringlich vor einer Bagatellisierung der Leuchtfeuer.

Eindämmung im Verkauf

Beim Verbrennen bilde sich "eine heiße Schlacke, die mit Wasser nicht zu löschen ist", sagte er und empfahl eine restriktivere Verkaufspolitik. Die Fackeln würden vom Gesetzgeber "derzeit als Feuerwerk der Klasse zwei eingestuft", sagte er, und fügte hinzu: "Sobald sie in Klasse vier stehen würden, wäre es Hochfeuerwerk und dürfte nur noch von Fachkräften gekauft werden."

Besondere Gefahr geht seiner Meinung nach auch von kleineren Geschäften aus, die zu Silvester Feuerwerk anböten, das sich Fans für spätere Stadionbesuche aufheben würden. "Pyrotechnik sollte nur von ausgebildeten Händlern verkauft werden", sagte er, "was da manchmal in den Läden liegt, ist eine Bombe."

Hieronymus fordert "abschreckende Sanktionen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung