Bundesliga

Hieronymus fordert "abschreckende Sanktionen"

SID
Sonntag, 28.02.2010 | 17:29 Uhr
Solche Szenen gehören nicht in Fußball-Stadien
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Nach dem Zwischenfall durch Abbrennen von Pyrotechnik in Bochum soll es in Zukunft harte Strafen geben. DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus fordert "abschreckende Sanktionen".

Nach dem schwerwiegenden Zwischenfall in Bochum mit acht Verletzten fordert die Deutsche Fußball Liga (DFL) harte Sanktionen für das Abbrennen von Pyrotechnik auf den Zuschauerrängen.

"Vorkommnisse wie am Wochenende schaden dem Fußball. Wir setzen uns daher für hohe und abschreckende Sanktionen im Rahmen der bestehenden Strafenkataloge ein und werden die Arbeit des DFB-Kontrollausschusses voll unterstützen", sagte DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus dem "Hamburger Abendblatt".

Acht Menschen mit schweren Verletzungen

Vor dem Punktspiel zwischen Bochum und dem 1. FC Nürnberg (0:0) erlitten im Gästeblock acht Menschen zum Teil schwerste Verletzungen, als Magnesiumpulver abgebrannt wurde. Zwei Personen wurden mit Verbrennungen dritten Grades in Spezialkliniken eingeliefert.

"Neben begleitender Fanarbeit, für die die Liga auch weiterhin Millionenbeträge ausgibt, werden wir mit den Klubs über zusätzliche Maßnahmen zur Umsetzung der Sicherheitsvorschriften sprechen", meinte Hieronymus weiter.

Inwiefern Bochum bezüglich der Aufsichtspflicht haftbar gemacht werden kann, kann man noch nicht sagen. "Die Utensilien können von verschiedenen Personen ins Stadion gebracht werden, was nicht einfach zu kontrollieren ist", sagte Bochums Finanzvorstand Ansgar Schwenken.

"Das ist dumm und gefährlich"

Nürnberg wird auf jeden Fall mit einer Strafe durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) rechnen müssen. "Das muss man verurteilen, wenn man sich einem solchen Risiko aussetzt. Die Fans müssen sich endlich hinterfragen, ob das weiter so gutgeht", sagte Nürnbergs Trainer Dieter Hecking.

Erbost war Sportdirektor Martin Bader: "Da fehlt mir jedes Verständnis. Das ist dumm und gefährlich. Jetzt ist etwas passiert, und wir sind dabei."

"Das wird der Nürnberger Fanszene nicht gerecht. Ich hoffe, dass die Verletzten wieder auf den Damm kommen und die Polizei aussagekräftige Bilder hat."

Bengalisches Feuer in Bochum fordert Verletzte

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung