Bundesliga

FC Bayern verzeiht Kempters Anti-Bayern-Mail

SID
Donnerstag, 25.03.2010 | 11:15 Uhr
Michael Kempter pfeift seit August 2006 in der Bundesliga
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Michael Kempter hat sich beim FC Bayern München für seine Anti-Bayern-Mail entschuldigt. "Wir sind nicht nachtragend und haben das akzeptiert", wird Karl-Heinz Rummenigge zitiert.

Michael Kempter hat sich mit dem deutschen Rekordmeister Bayern München versöhnt.

Der FIFA-Schiedsrichter, der in die Affäre um den ehemaligen Schiedsrichterbeobachter Manfred Amerell verwickelt ist, bat die Bayern bei einem Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge und Vorstandsmitglied Karl Hopfner um Entschuldigung für seine Anti-Bayern-Mail.

Die Bayern nahmen die Entschuldigung des 27-Jährigen aus Sauldorf an.

"Der Termin fand auf Wunsch von Herrn Kempter statt. Er hat um Entschuldigung gebeten für seine E-Mail. Wir sind nicht nachtragend und haben das akzeptiert", sagte Rummenigge der "Bild": "Kempter hat glaubwürdig klargemacht, dass er absolut unparteiisch ist. Die Entscheidungshoheit, wann und wo er wieder pfeift, liegt natürlich beim DFB. Aber wir hätten kein Problem damit, wenn er zukünftig wieder Spiele des FC Bayern leitet."

Kempter will Ruhe

Kempter wollte sich zu dem halbstündigen Gespräch in der Bayern-Geschäftsstelle an der Säbener Straße nicht äußern. "Ich will, dass erst mal Ruhe einkehrt", sagte er.

Der designierte neue Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel zeigte sich über Kempters Entschuldigung erfreut: "Großartig, dass er da war. Das ist ein richtiges Zeichen."

Laut Amerell soll Kempter ihm vor der 0:2-Niederlage der Bayern in der Champions League am 11. April 2007 gegen den AC Mailand eine E-Mail geschrieben haben, in der es heißt: "Hoffentlich fliegen die Bayern gleich raus, dann können wir anstoßen."

Kempter-Comeback in dieser Saison unwahrscheinlich

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hatte daraufhin Konsequenzen gefordert.

Der Deutsche Fußball-Bund kündigte an, dass der Kontrollausschuss die Einleitung eines Verfahren gegen Kempter wegen des Verdachts auf unsportliches Verhalten prüft.

Kempter hatte von einer "unbedachten Äußerung" gesprochen. Trotz der Entschuldigung ist ein Comeback von Kempter in dieser Saison unwahrscheinlich. Der DFB wartet die juristischen Verfahren ab.

Kempter und ein anonymer Schiedsrichter klagen gegen Amerell wegen sexueller Belästigung und Nötigung.

Im Gegenzug klagt Amerell gegen Kempter und drei weitere Unparteiische wegen falscher Verdächtigung.

Affäre Amerell: Neue Anschuldigungen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung