Bayerns zukünftige Transferpolitik

Nerlinger plant mit neuen Topstars

Von SPOX
Dienstag, 16.03.2010 | 12:20 Uhr
Christian Nerlinger ist seit dem Sommer 2009 als Sportdirektor des FC Bayern tätig
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Folgen nach Franck Ribery und Arjen Robben die nächsten Mega-Transfers? Wenn es nach Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger geht: Ja! im Gespräch ist bereits der Italiener Leonardo Bonucci - und ein Angebot über 15 Millionen Euro.

Lange war die Frage offen, wie die Transferpolitik des FC Bayern in der Zukunft aussehen wird. Waren die Verpflichtungen von Franck Ribery und Arjen Robben nur eine Ausnahme? Oder ist der Verein an weiteren Superstars interessiert?

Offenbar haben die Bayern ihren Kurs festgelegt und sich für den zweiten Weg entschieden. "Es ist schon unser Anspruch, große Namen nach München zu holen. Wir halten ständig die Augen offen", sagt Sportdirektor Christian Nerlinger zur "tz".

15-Millionen-Angebot für Italiener?

Und es ist bereits ein neuer Name im Gespräch: Nach ZSKA Moskaus Milos Krasic wird nun Italiens Abwehrtalent Leonardo Bonucci gehandelt.

Juventus Turin, Inter Mailand und der AC Milan sind schon seit längerem an dem 22 Jahre alten Innenverteidiger interessiert, außerdem sollen Manchester City und der VfL Wolfsburg angeklopft haben.

An Bonucci halten der FC Genua und Bari, wo er jetzt spielt, je 50 Prozente der Transferrechte. Laut "Il secolo XIX", Genuas größter Tageszeitung, haben die Bayern bereits ein Angebot über 15 Millionen Euro abgegeben.

"Unsere Devise heißt: Wir wollen Qualität statt Quantität, Klasse statt Masse!", sagt Nerlinger ganz allgemein über die Transfer-Philosophie des FCB.

Italiens Shootingstars Bonucci und Ranocchia im SPOX-Porträt

Bayern gehen kein zu großes Risiko ein

Nerlinger schränkt jedoch gleichzeitig ein: "Topstars findet man nicht an jeder Ecke."

Finanziell sei der Verein weiterhin nicht bereit, ein unverantwortliches Risiko einzugehen, denn: "Auch eine ganze Mannschaft voller Topstars garantiert dir keinen Erfolg. Schauen Sie mal nach Madrid! Die sind zum sechsten Mal in Folge im Achtelfinale der Champions League ausgeschieden."

Nerlinger: "Wir werden nichts Unüberlegtes tun."

Bayern muss Spagat gelingen

Dass die Strategie, weitere Hochkaräter nach München zu locken, auch ein Risiko birgt, scheint Nerlinger zu wissen. Zwar  bräuchte der Verein "einen ausgeglichenen Kader von 25 bis 28 Spielern, um in allen drei Wettbewerben erfolgreich zu sein".

Gleichzeitig fürchtet Nerlinger aber Dissonanzen, die durch den Kauf neuer Leistungsträger entstehen könnten: "Wichtig ist, dass es für keinen eine Perspektivlosigkeit gibt, denn dann wird es schwierig. Wenn jemand gar keine Chance hat, gibt es schnell Unzufriedenheit und Unruhe."

Arjen Robben fordert weitere Topstars

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung