Nerlinger plant mit neuen Topstars

Von SPOX
Dienstag, 16.03.2010 | 12:20 Uhr
Christian Nerlinger ist seit dem Sommer 2009 als Sportdirektor des FC Bayern tätig
© Getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Folgen nach Franck Ribery und Arjen Robben die nächsten Mega-Transfers? Wenn es nach Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger geht: Ja! im Gespräch ist bereits der Italiener Leonardo Bonucci - und ein Angebot über 15 Millionen Euro.

Lange war die Frage offen, wie die Transferpolitik des FC Bayern in der Zukunft aussehen wird. Waren die Verpflichtungen von Franck Ribery und Arjen Robben nur eine Ausnahme? Oder ist der Verein an weiteren Superstars interessiert?

Offenbar haben die Bayern ihren Kurs festgelegt und sich für den zweiten Weg entschieden. "Es ist schon unser Anspruch, große Namen nach München zu holen. Wir halten ständig die Augen offen", sagt Sportdirektor Christian Nerlinger zur "tz".

15-Millionen-Angebot für Italiener?

Und es ist bereits ein neuer Name im Gespräch: Nach ZSKA Moskaus Milos Krasic wird nun Italiens Abwehrtalent Leonardo Bonucci gehandelt.

Juventus Turin, Inter Mailand und der AC Milan sind schon seit längerem an dem 22 Jahre alten Innenverteidiger interessiert, außerdem sollen Manchester City und der VfL Wolfsburg angeklopft haben.

An Bonucci halten der FC Genua und Bari, wo er jetzt spielt, je 50 Prozente der Transferrechte. Laut "Il secolo XIX", Genuas größter Tageszeitung, haben die Bayern bereits ein Angebot über 15 Millionen Euro abgegeben.

"Unsere Devise heißt: Wir wollen Qualität statt Quantität, Klasse statt Masse!", sagt Nerlinger ganz allgemein über die Transfer-Philosophie des FCB.

Italiens Shootingstars Bonucci und Ranocchia im SPOX-Porträt

Bayern gehen kein zu großes Risiko ein

Nerlinger schränkt jedoch gleichzeitig ein: "Topstars findet man nicht an jeder Ecke."

Finanziell sei der Verein weiterhin nicht bereit, ein unverantwortliches Risiko einzugehen, denn: "Auch eine ganze Mannschaft voller Topstars garantiert dir keinen Erfolg. Schauen Sie mal nach Madrid! Die sind zum sechsten Mal in Folge im Achtelfinale der Champions League ausgeschieden."

Nerlinger: "Wir werden nichts Unüberlegtes tun."

Bayern muss Spagat gelingen

Dass die Strategie, weitere Hochkaräter nach München zu locken, auch ein Risiko birgt, scheint Nerlinger zu wissen. Zwar  bräuchte der Verein "einen ausgeglichenen Kader von 25 bis 28 Spielern, um in allen drei Wettbewerben erfolgreich zu sein".

Gleichzeitig fürchtet Nerlinger aber Dissonanzen, die durch den Kauf neuer Leistungsträger entstehen könnten: "Wichtig ist, dass es für keinen eine Perspektivlosigkeit gibt, denn dann wird es schwierig. Wenn jemand gar keine Chance hat, gibt es schnell Unzufriedenheit und Unruhe."

Arjen Robben fordert weitere Topstars

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung