Bundesliga

Enke-Selbstmord: Schlappner erhebt Vorwürfe

SID
Freitag, 05.02.2010 | 11:32 Uhr
Klaus Schlappner (l.) mit Jogi Löw und Hansi Flick beim Testspiel in China 2009
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Rund drei Monate nach dem Selbstmord von Robert Enke hat der frühere Bundesliga-Trainer Klaus Schlappner schwere Vorwürfe gegen das Umfeld des damaligen Nationaltorhüters erhoben.

Der frühere Bundesliga-Trainer Klaus Schlappner hat im Zusammenhang mit dem Selbstmord von Robert Enke im vergangenen November schwere Vorwürfe gegen das Umfeld des damaligen Nationaltorhüters erhoben.

In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" sagte Schlappner: "Der Mann ist sicher immer fachspezifisch auf dem Fußballplatz begleitet worden, aber offensichtlich nicht als Mensch. Sein Umfeld hat versagt."

Schlappner betonte, wie wichtig die menschliche Komponente gerade im Umgang mit jungen Profis sei. "Man muss Spieler ansprechen oder mal in den Arm nehmen", sagte er. In seiner langjährigen Trainerlaufbahn habe er sich angewöhnt, "ein Soziogramm des Spielers und der Mannschaft" zu erstellen.

Wenn man eine Verhaltensänderung beobachte, müsse man sich als Trainer "unbedingt die Mühe machen, herauszufinden, woran es liegt". Enke hatte an schweren Depressionen gelitten.

Memoriam-Bereich für Enke auf Homepage online

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung