Enke-Selbstmord: Schlappner erhebt Vorwürfe

SID
Freitag, 05.02.2010 | 11:32 Uhr
Klaus Schlappner (l.) mit Jogi Löw und Hansi Flick beim Testspiel in China 2009
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Rund drei Monate nach dem Selbstmord von Robert Enke hat der frühere Bundesliga-Trainer Klaus Schlappner schwere Vorwürfe gegen das Umfeld des damaligen Nationaltorhüters erhoben.

Der frühere Bundesliga-Trainer Klaus Schlappner hat im Zusammenhang mit dem Selbstmord von Robert Enke im vergangenen November schwere Vorwürfe gegen das Umfeld des damaligen Nationaltorhüters erhoben.

In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" sagte Schlappner: "Der Mann ist sicher immer fachspezifisch auf dem Fußballplatz begleitet worden, aber offensichtlich nicht als Mensch. Sein Umfeld hat versagt."

Schlappner betonte, wie wichtig die menschliche Komponente gerade im Umgang mit jungen Profis sei. "Man muss Spieler ansprechen oder mal in den Arm nehmen", sagte er. In seiner langjährigen Trainerlaufbahn habe er sich angewöhnt, "ein Soziogramm des Spielers und der Mannschaft" zu erstellen.

Wenn man eine Verhaltensänderung beobachte, müsse man sich als Trainer "unbedingt die Mühe machen, herauszufinden, woran es liegt". Enke hatte an schweren Depressionen gelitten.

Memoriam-Bereich für Enke auf Homepage online

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung