Ribery bekommt Tor zugesprochen

SID
Montag, 08.02.2010 | 20:56 Uhr
Franck Ribery (M.) hat in 62 Spielen insgesamt 22 Bundesligatore erzielt
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Zwei Tage nach dem ersten Jubel kann sich Bayern Münchens Franck Ribery erneut freuen: Sein Tor beim VfL Wolfsburg wurde ihm zugesprochen und nicht VfL-Verteidiger Andrea Barzagli.

Mittelfeldstar Franck Ribery vom Rekordmeister Bayern München darf sich mit zwei Tagen Verspätung über sein zweites Saisontor in der Bundesliga freuen.

Wie die Deutsche Fußball-Liga (DFL) am Montag mitteilte, wurde dem französischen Nationalspieler das dritte Bayern-Tor beim 3:1-Sieg der Münchner beim deutschen Meister VfL Wolfsburg vom vorigen Samstag zugesprochen.

Beim zwischenzeitlichen 3:0 hatten Ribery und Wolfsburgs Andrea Barzagli in der 57. Minuten um den Ball gekämpft. Zuerst war der Treffer als Eigentor des italienischen Weltmeisters gewertet worden.

Schweinsteiger: "Schweini gibt es nicht mehr"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung