Bundesliga

Zwanziger macht sich für Kempter stark

SID
Mittwoch, 17.02.2010 | 13:57 Uhr
DFB-Präsident Theo Zwanziger erlebt derzeit die wohl turbulentesten Wochen seit Amtsantritt 2004
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Obwohl die "Akte Amerell" intern geschlossen wurde, steht dem DFB weiter Arbeit ins Haus. Präsident Zwanziger will nun den guten Ruf von Referee Michael Kempter wiederherstellen.

Nachdem der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die "Akte Amerell" intern geschlossen hat, macht sich DFB-Boss Theo Zwanziger für die Rehabilitierung von Bundesliga-Referee Michael Kempter sowie eine Reform des Schiedsrichterwesens stark.

Zwanziger selbst sieht sich scharfer Kritik von Manfred Amerells Anwalt Jürgen Langer ausgesetzt.

"Wollen nicht, dass sexuelle Orientierung diskriminiert wird"

Zwanziger liegt unter anderem der Ruf von Kempter sowie den vier weiteren Unparteiischen, die Amerell schwer belastet hatten, am Herzen. "Sie haben mutig entschieden, Vorgänge öffentlich zu machen, über die zu lange geschwiegen wurde. Schiedsrichter wie Michael Kempter verdienen unseren höchsten Respekt und ich hoffe sehr, dass er von allen Fußballfans die uneingeschränkte Unterstützung bekommt, die er verdient hat", sagte Zwanziger in einer DFB-Erklärung. Bis auf Weiteres ist FIFA-Referee Kempter von allen Liga-Spielen freigestellt.

Zwar betonte Zwanziger, dass es unzulässig sei, die betroffenen Personen in den Kontext Homosexualität zu stellen, trotzdem plädiert der 64-Jährige erneut für einen offenen Umgang mit dem Thema: "Wir wollen nicht, dass sexuelle Orientierung diskriminiert wird. Gerade durch mehr Offenheit im Umgang mit diesem Thema können wir künftig verhindern, dass Dinge heimlich passieren oder tabuisiert werden."

Reform des Beobachtungssystems

Als Lehre aus dem Fall von Ex-Schiedsrichtersprecher Amerell will der DFB das Schiedsrichterwesen neu strukturieren. "Zu den dringendsten Maßnahmen wird eine Reform des derzeit praktizierten Beobachtungssystems gehören, das die Begleitung und die Bewertung eines jungen Schiedsrichters über einen langen Zeitraum durch eine einzelne Person zur Folge haben kann", hieß es in der Erklärung des Verbandes.

Das Ziel der Umstrukturierung soll unter anderem sein, "Abhängigkeitsverhältnissen effektiver vorzubeugen". Dazu soll auch ein Vertrauensmann eingesetzt werden. "Wir wollen ein starkes Schiedsrichterwesen, in dem Fehlverhalten Einzelner nicht systematisch unter den Teppich gekehrt werden kann", sagte Zwanziger.

DFB weicht öffentlich von Roth ab

Erstmals wich der DFB öffentlich von Schiedsrichter-Boss Volker Roth ab, der die Vorwürfe gegenüber Amerell erst mit einen Monat Verspätung an Zwanziger weitergeleitet hatte. Die Einschätzung von Vize-Präsident Rainer Koch, der sich übergangen gefühlt und seine Zuständigkeit im Präsidium für das Schiedsrichterwesen abgegeben hat, sei "zutreffend", stellte der DFB fest.

Roths designierter Nachfolger Herbert Fandel soll nun in einer Kommission mit Hellmut Krug als Vertreter der Deutschen Fußball Liga (DFL), dem für das Schiedsrichterwesen zuständigen DFB-Direktor Stefan Hans und dem Abteilungsleiter Schiedsrichterwesen, Lutz Michael Fröhlich, Änderungsvorschläge für das Schiedsrichterwesen erarbeiten.

Während der DFB gegen Amerell klar Stellung bezog, erhob Amerells Anwalt Langer schwere Vorwürfe gegen den Verband und Zwanziger. Langer bezeichnete die DFB-Pressemitteilung als "Skandal" und kündigte die Prüfung von zivilrechtlichen Schritten an. Um die Ablehnung der Akteneinsicht zu überprüfen, hat das Amerell-Lager das DFB-Sportgericht angerufen. Amerell bestreitet weiter jegliche Vorwürfe.

Rauball kritisiert Aufklärung im "Fall Amerell"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung