Bundesliga

Amerell bietet Rücktritt von DFB-Ämtern an

SID
Freitag, 12.02.2010 | 17:12 Uhr
Manfred Amerell - hier mit Michael Kempter - beim DFB-Meeting im Januar 2010
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay

"Tief betroffen und schockiert" von den schweren Vorwürfen gegen seine Person hat Manfred Amerell den sofortigen Rücktritt von allen Ämtern beim Deutschen Fußball-Bund angeboten.

Zugleich wies das bisherige Mitglied im DFB-Schiedsrichterausschuss den Vorwurf erneut entschieden zurück, wonach er einen jungen Bundesliga-Referee belästigt haben soll.

"Wir nehmen den Schritt zur Kenntnis und halten ihn für richtig und notwendig, weil Erkenntnisse vorliegen, die leider die im Raum stehenden Vorwürfe gegen Herrn Amerell bekräftigen. Dies ist das Ergebnis der in den vergangenen Tagen von DFB-Justiziar Dr. Jörg Englisch durchgeführten weiteren Anhörungen", hieß es am Freitagnachmittag in einer offiziellen Erklärung des DFB.

Amerell weist Vorwürfe zurück

Amerell hatte zuvor über seinen Anwalt Jürgen Langer mitgeteilt: "Nachdem ich für Glaubwürdigkeit und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Schiedsrichterwesen stehe, will ich mich der Verantwortung stellen und habe mich dazu entschlossen, mit sofortiger Wirkung meine Ämter beim Deutschen Fußball-Bund und beim Süddeutschen Fußball-Verband zur Verfügung zu stellen und habe daher den Verantwortlichen meinen Rücktritt angeboten."

In der zweiseitigen Presseerklärung wies Amerell die Vorwürfe erneut zurück. "Ich habe in der Vergangenheit zu keinem Zeitpunkt einen jungen Bundesliga-Schiedsrichter sexuell belästigt. Ebenso wenig habe ich eine andere Person mit Gewalt, durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder unter Ausnutzung einer Notlage genötigt, sexuelle Handlungen von mir oder eines Dritten an sich zu dulden oder an mir oder einem Dritten vorzunehmen", erklärte der 62-Jährige.

Der DFB erklärte dazu: "Ob die von Herrn Amerell über seinen Anwalt verbreiteten Äußerungen unter diesen Umständen klug waren, möchten wir unkommentiert lassen. Die Ermittlungen auf Verwaltungsebene werden kurzfristig zum Abschluss gebracht. Der Bericht von Dr. Jörg Englisch wird danach umgehend DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger und Generalsekretär Wolfgang Niersbach übergeben und dem Präsidium zugänglich gemacht."

Zwanziger erst spät informiert

Durch den Fall Amerell geraten auch die DFB-Verantwortlichen immer mehr unter Druck. Schiedsrichter-Boss Volker Roth war schon am 17. Dezember über die Vorwürfe in Kenntnis gesetzt worden, hatte DFB-Präsident Theo Zwanziger aber erst Mitte Januar darüber informiert.

"Da Termine in Frankfurt nicht machbar waren, kam es zu einer intensiven Telefonkonferenz am 29. Januar. Wir veranlassten danach die Einladung zu einer kurzfristigen Präsidiumssitzung für den 4. Februar und baten Herrn Amerell zu einer Unterredung am 1. Februar", schildert Zwanziger den zeitlichen Ablauf.

Der bislang für das Schiedsrichterwesen im DFB zuständige Vizepräsident Rainer Koch hat den Aufgabenbereich bereits am Mittwoch abgegeben. Koch fühlte sich bei der internen Kommunikation übergangen. Unterdessen räumte Amerell auch Fehler ein.

"Private Freundschaft"

Es sei sicherlich ein Fehler gewesen, die Freundschaft zu dem betreffenden Schiedsrichter so eng werden zu lassen. Die Beziehung sei jedoch rein privat, persönlich und völlig unabhängig von seinem Amt im Schiedsrichter-Ausschuss gewesen, schrieb Amerell, der seine Funktion am 4. Februar offiziell wegen gesundheitlicher Probleme niedergelegt hatte.

"Ich bin enttäuscht, dass meine Privatangelegenheiten in völlig falschen und diskreditierenden Zusammenhängen an die Öffentlichkeit getragen werden. Öffentlich gemachte Vorverurteilungen, Verdächtigungen und Spekulationen haben ein Ausmaß angenommen, die für meine Familie und für mich nicht mehr erträglich sind", erklärte Amerell weiter.

Zu dem jungen Unparteiischen, der die Vorwürfe gegen Amerell erhoben hat, habe sich aus den zunächst rein sportlichen Kontakten im Laufe der Zeit eine intensive private Freundschaft entwickelt.

Dieser Kontakt sei "einvernehmlich" gewesen. Vielmehr würden E-Mails und SMS-Kurzmitteilungen belegen, dass der betreffende Referee aus eigenem Antrieb die Nähe zu Amerell gesucht habe.

Schiri-Boss Roth weist Vorwürfe zurück

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung