Amerell bietet Rücktritt von DFB-Ämtern an

SID
Freitag, 12.02.2010 | 17:12 Uhr
Manfred Amerell - hier mit Michael Kempter - beim DFB-Meeting im Januar 2010
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

"Tief betroffen und schockiert" von den schweren Vorwürfen gegen seine Person hat Manfred Amerell den sofortigen Rücktritt von allen Ämtern beim Deutschen Fußball-Bund angeboten.

Zugleich wies das bisherige Mitglied im DFB-Schiedsrichterausschuss den Vorwurf erneut entschieden zurück, wonach er einen jungen Bundesliga-Referee belästigt haben soll.

"Wir nehmen den Schritt zur Kenntnis und halten ihn für richtig und notwendig, weil Erkenntnisse vorliegen, die leider die im Raum stehenden Vorwürfe gegen Herrn Amerell bekräftigen. Dies ist das Ergebnis der in den vergangenen Tagen von DFB-Justiziar Dr. Jörg Englisch durchgeführten weiteren Anhörungen", hieß es am Freitagnachmittag in einer offiziellen Erklärung des DFB.

Amerell weist Vorwürfe zurück

Amerell hatte zuvor über seinen Anwalt Jürgen Langer mitgeteilt: "Nachdem ich für Glaubwürdigkeit und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Schiedsrichterwesen stehe, will ich mich der Verantwortung stellen und habe mich dazu entschlossen, mit sofortiger Wirkung meine Ämter beim Deutschen Fußball-Bund und beim Süddeutschen Fußball-Verband zur Verfügung zu stellen und habe daher den Verantwortlichen meinen Rücktritt angeboten."

In der zweiseitigen Presseerklärung wies Amerell die Vorwürfe erneut zurück. "Ich habe in der Vergangenheit zu keinem Zeitpunkt einen jungen Bundesliga-Schiedsrichter sexuell belästigt. Ebenso wenig habe ich eine andere Person mit Gewalt, durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder unter Ausnutzung einer Notlage genötigt, sexuelle Handlungen von mir oder eines Dritten an sich zu dulden oder an mir oder einem Dritten vorzunehmen", erklärte der 62-Jährige.

Der DFB erklärte dazu: "Ob die von Herrn Amerell über seinen Anwalt verbreiteten Äußerungen unter diesen Umständen klug waren, möchten wir unkommentiert lassen. Die Ermittlungen auf Verwaltungsebene werden kurzfristig zum Abschluss gebracht. Der Bericht von Dr. Jörg Englisch wird danach umgehend DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger und Generalsekretär Wolfgang Niersbach übergeben und dem Präsidium zugänglich gemacht."

Zwanziger erst spät informiert

Durch den Fall Amerell geraten auch die DFB-Verantwortlichen immer mehr unter Druck. Schiedsrichter-Boss Volker Roth war schon am 17. Dezember über die Vorwürfe in Kenntnis gesetzt worden, hatte DFB-Präsident Theo Zwanziger aber erst Mitte Januar darüber informiert.

"Da Termine in Frankfurt nicht machbar waren, kam es zu einer intensiven Telefonkonferenz am 29. Januar. Wir veranlassten danach die Einladung zu einer kurzfristigen Präsidiumssitzung für den 4. Februar und baten Herrn Amerell zu einer Unterredung am 1. Februar", schildert Zwanziger den zeitlichen Ablauf.

Der bislang für das Schiedsrichterwesen im DFB zuständige Vizepräsident Rainer Koch hat den Aufgabenbereich bereits am Mittwoch abgegeben. Koch fühlte sich bei der internen Kommunikation übergangen. Unterdessen räumte Amerell auch Fehler ein.

"Private Freundschaft"

Es sei sicherlich ein Fehler gewesen, die Freundschaft zu dem betreffenden Schiedsrichter so eng werden zu lassen. Die Beziehung sei jedoch rein privat, persönlich und völlig unabhängig von seinem Amt im Schiedsrichter-Ausschuss gewesen, schrieb Amerell, der seine Funktion am 4. Februar offiziell wegen gesundheitlicher Probleme niedergelegt hatte.

"Ich bin enttäuscht, dass meine Privatangelegenheiten in völlig falschen und diskreditierenden Zusammenhängen an die Öffentlichkeit getragen werden. Öffentlich gemachte Vorverurteilungen, Verdächtigungen und Spekulationen haben ein Ausmaß angenommen, die für meine Familie und für mich nicht mehr erträglich sind", erklärte Amerell weiter.

Zu dem jungen Unparteiischen, der die Vorwürfe gegen Amerell erhoben hat, habe sich aus den zunächst rein sportlichen Kontakten im Laufe der Zeit eine intensive private Freundschaft entwickelt.

Dieser Kontakt sei "einvernehmlich" gewesen. Vielmehr würden E-Mails und SMS-Kurzmitteilungen belegen, dass der betreffende Referee aus eigenem Antrieb die Nähe zu Amerell gesucht habe.

Schiri-Boss Roth weist Vorwürfe zurück

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung