Bundesliga

Schiri-Boss Roth weist Vorwürfe zurück

SID
Donnerstag, 11.02.2010 | 15:04 Uhr
Schiedsrichter-Boss Volker Roth gerät in die Kritik, weist aber eigene Fehler zurück
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Im "Fall Amerell" gerät Volker Roth immer mehr in die Kritik. Doch der Schiri-Boss weist eigene Fehler zurück. Indes fordert die DFL mehr Einfluss auf das Schiedsrichterwesen.

Schiedsrichter-Boss Volker Roth hat eigene Fehler im "Fall Amerell" zurückgewiesen. "Nach den DFB-Statuten ist der Präsident zu informieren und nicht der Vizepräsident. Genau das habe ich getan", sagte der Vorsitzende des Schiedsrichterausschusses des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) dem Fachmagazin "kicker".

Beim DFB hatte der für das Schiedsrichterwesen zuständige Vizepräsident Rainer Koch den Aufgabenbereich am Mittwoch abgegeben. Koch fühlt sich von Roth übergangen, weil dieser ihn über Vorwürfe gegen das bisherige Schiedsrichterausschuss-Mitglied Manfred Amerell nicht informiert hatte.

DFB-Präsident Theo Zwanziger kündigte im Zuge der Aufklärung weitere "Vernehmungen" an. "Wir sind bei der Sachverhaltsaufklärung. Es haben Vernehmungen stattgefunden und aktuell finden weitere Vernehmungen statt", sagte Zwanziger der "Süddeutschen Zeitung". Damit sei DFB-Justitiar Jörg Englisch beauftragt worden. "Wir werden niemanden vorverurteilen, aber ganz sicher auch nichts verharmlosen. Wir wissen um unsere hohe Verantwortung und werden sie mit allem Nachdruck wahrnehmen", so Zwanziger.

Stolpert Roth über "Fall Amerell"?

Unterdessen sind die Machtbefugnisse von Roth bei der Ansetzung der Unparteiischen vielen Kritikern ohnehin ein Dorn im Auge. Fraglich ist, ob der 68-Jährige, der beim DFB-Bundestag im Oktober in Essen nach 15 Jahren als Schiedsrichter-Chef abgelöst werden soll, möglicherweise vorzeitig über den "Fall Amerell" stolpert. Als designierter Nachfolger von Roth gilt der ehemalige FIFA-Referee Herbert Fandel.

Die Position des DFB im Schiedsrichterwesen könnte generell geschwächt sein. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte sich zuletzt schon für eine Mitbestimmung stark gemacht. "Ich könnte mir gut vorstellen, dass man das Schiedsrichterwesen in eine eigene Einheit als Joint Venture zwischen DFB und DFL ausgliedert", wird DFL-Boss Christian Seifert in der "Frankfurter Rundschau" zitiert.

Seifert hält Umstrukturierung des Schiedsrichterwesens für nötig

Die DFL legt aber Wert darauf, dass Vorschläge zu einer Umstrukturierung nichts mit den jüngsten Tumulten beim DFB zu tun haben. "Das Zitat von Christian Seifert wurde vor circa zwei Wochen in einem Pressegespräch getätigt. Einen Zusammenhang zu den Schlagzeilen in Bezug auf das Schiedsrichterwesen herzustellen, ist unzulässig", erklärte Christian Pfennig, Direktor Kommunikation.

Seifert hält eine Umstruktierung des Schiedsrichterwesens aber generell für nötig: "Die Bundesliga ist eine Milliardenindustrie, in der sich alles professionalisiert. Deshalb ist es keine Frage, dass ein so elementarer Bereich wie das Schiedsrichterwesen den Weg mitgehen muss."

Beim DFB verweist man dagegen auf die Regularien des Weltverbandes (FIFA), wonach das Schiedsrichterwesen unabhängig von den Vereinen organisiert sein soll.

DFL fordert Mitspracherecht im Schiedsrichterwesen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung