Donnerstag, 11.02.2010

Bundesliga

Schiri-Boss Roth weist Vorwürfe zurück

Im "Fall Amerell" gerät Volker Roth immer mehr in die Kritik. Doch der Schiri-Boss weist eigene Fehler zurück. Indes fordert die DFL mehr Einfluss auf das Schiedsrichterwesen.

Schiedsrichter-Boss Volker Roth gerät in die Kritik, weist aber eigene Fehler zurück
© Getty
Schiedsrichter-Boss Volker Roth gerät in die Kritik, weist aber eigene Fehler zurück

Schiedsrichter-Boss Volker Roth hat eigene Fehler im "Fall Amerell" zurückgewiesen. "Nach den DFB-Statuten ist der Präsident zu informieren und nicht der Vizepräsident. Genau das habe ich getan", sagte der Vorsitzende des Schiedsrichterausschusses des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) dem Fachmagazin "kicker".

Beim DFB hatte der für das Schiedsrichterwesen zuständige Vizepräsident Rainer Koch den Aufgabenbereich am Mittwoch abgegeben. Koch fühlt sich von Roth übergangen, weil dieser ihn über Vorwürfe gegen das bisherige Schiedsrichterausschuss-Mitglied Manfred Amerell nicht informiert hatte.

DFB-Präsident Theo Zwanziger kündigte im Zuge der Aufklärung weitere "Vernehmungen" an. "Wir sind bei der Sachverhaltsaufklärung. Es haben Vernehmungen stattgefunden und aktuell finden weitere Vernehmungen statt", sagte Zwanziger der "Süddeutschen Zeitung". Damit sei DFB-Justitiar Jörg Englisch beauftragt worden. "Wir werden niemanden vorverurteilen, aber ganz sicher auch nichts verharmlosen. Wir wissen um unsere hohe Verantwortung und werden sie mit allem Nachdruck wahrnehmen", so Zwanziger.

Stolpert Roth über "Fall Amerell"?

Unterdessen sind die Machtbefugnisse von Roth bei der Ansetzung der Unparteiischen vielen Kritikern ohnehin ein Dorn im Auge. Fraglich ist, ob der 68-Jährige, der beim DFB-Bundestag im Oktober in Essen nach 15 Jahren als Schiedsrichter-Chef abgelöst werden soll, möglicherweise vorzeitig über den "Fall Amerell" stolpert. Als designierter Nachfolger von Roth gilt der ehemalige FIFA-Referee Herbert Fandel.

Die Position des DFB im Schiedsrichterwesen könnte generell geschwächt sein. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte sich zuletzt schon für eine Mitbestimmung stark gemacht. "Ich könnte mir gut vorstellen, dass man das Schiedsrichterwesen in eine eigene Einheit als Joint Venture zwischen DFB und DFL ausgliedert", wird DFL-Boss Christian Seifert in der "Frankfurter Rundschau" zitiert.

Seifert hält Umstrukturierung des Schiedsrichterwesens für nötig

Die DFL legt aber Wert darauf, dass Vorschläge zu einer Umstrukturierung nichts mit den jüngsten Tumulten beim DFB zu tun haben. "Das Zitat von Christian Seifert wurde vor circa zwei Wochen in einem Pressegespräch getätigt. Einen Zusammenhang zu den Schlagzeilen in Bezug auf das Schiedsrichterwesen herzustellen, ist unzulässig", erklärte Christian Pfennig, Direktor Kommunikation.

Seifert hält eine Umstruktierung des Schiedsrichterwesens aber generell für nötig: "Die Bundesliga ist eine Milliardenindustrie, in der sich alles professionalisiert. Deshalb ist es keine Frage, dass ein so elementarer Bereich wie das Schiedsrichterwesen den Weg mitgehen muss."

Beim DFB verweist man dagegen auf die Regularien des Weltverbandes (FIFA), wonach das Schiedsrichterwesen unabhängig von den Vereinen organisiert sein soll.

DFL fordert Mitspracherecht im Schiedsrichterwesen

Bilder des Tages, 11. Februar
Die Vorfreude steigt - am Samstag starten die Olympischen Spiele 2010 in Vancouver
© Getty
1/6
Die Vorfreude steigt - am Samstag starten die Olympischen Spiele 2010 in Vancouver
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/1102/vancouver-2010-dirk-nowitzki-minnesota-timberwolves-wild-phoenix-coyotes.html
Nein, hier ist kein Graffiti-Schmierfink am Werk. Dieser Techniker prüft die Temperatur der Rodelstrecke
© Getty
2/6
Nein, hier ist kein Graffiti-Schmierfink am Werk. Dieser Techniker prüft die Temperatur der Rodelstrecke
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/1102/vancouver-2010-dirk-nowitzki-minnesota-timberwolves-wild-phoenix-coyotes,seite=2.html
Skandal beim NBA All-Star-Weekend: Dirk Nowitzki lässt seine Hüllen fallen
© Getty
3/6
Skandal beim NBA All-Star-Weekend: Dirk Nowitzki lässt seine Hüllen fallen
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/1102/vancouver-2010-dirk-nowitzki-minnesota-timberwolves-wild-phoenix-coyotes,seite=3.html
"Not in our house!" - Die Minnesota Timberwolves beim Doppel-Block
© Getty
4/6
"Not in our house!" - Die Minnesota Timberwolves beim Doppel-Block
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/1102/vancouver-2010-dirk-nowitzki-minnesota-timberwolves-wild-phoenix-coyotes,seite=4.html
Cal Clutterbuck holt Keith Yandle von den Phoenix Coyotes mit einer Blutgräsche von den Beinen
© Getty
5/6
Cal Clutterbuck holt Keith Yandle von den Phoenix Coyotes mit einer Blutgräsche von den Beinen
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/1102/vancouver-2010-dirk-nowitzki-minnesota-timberwolves-wild-phoenix-coyotes,seite=5.html
Eiffel 65 wären stolz: Blauhelm-Einsatz beim EAFF Women's Football Championship 2010
© Getty
6/6
Eiffel 65 wären stolz: Blauhelm-Einsatz beim EAFF Women's Football Championship 2010
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/1102/vancouver-2010-dirk-nowitzki-minnesota-timberwolves-wild-phoenix-coyotes,seite=6.html
 

Das könnte Sie auch interessieren
Almamy Toure besitzt noch einen Vertrag bis 2020 bei Monaco

Medien: FC Bayern beobachtet Traore

Borussia Möchengladbach droht eine Geldstrafe

DFB-Kontrollausschuss ermittelt wegen Banner im Gladbach-Block

John Anthony Brooks kann sich einen Wechsel vorstellen

Brooks träumt von der Premier League: "Wechsel ist vorstellbar"


Diskutieren Drucken Startseite
21. Spieltag
22. Spieltag

Bundesliga, 21. Spieltag

Bundesliga, 22. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.