Bundesliga

Bayer-Profi Toure: "Ich konnte nur beten"

SID
Sonntag, 10.01.2010 | 10:45 Uhr
Der Togolese Assimiou Toure steht bei Bayer Leverkusen in der Bundesliga unter Vertrag
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bundesliga-Profi Assimiou Toure hat die schlimmsten Minuten seines Lebens eindrucksvoll geschildert.

"Es war ekelhaft. Ich hatte Todesangst. Ich konnte nur unter meinen Sitz springen und beten", sagte der 22-Jährige der "Bild am Sonntag" nach dem Terroranschlag auf die togolesische Nationalmannschaft.

Er habe bei dem Angriff einer Separatisten-Organisation am Freitag in der angolanischen Exklave Cabinda großes Glück gehabt.

"Gott sei Dank saß ich hinten"

"Der Fahrer und zwei weitere Insassen in unserem Bus wurden im Unterleib getroffen, andere bekamen Kugeln in die Waden. Sie wurden operiert, liegen auf der Intensivstation. Mir ist nichts passiert. Gott sei Dank saß ich hinten in der vorletzten Reihe. Die haben vor allem auf den vorderen Teil des Buses geschossen", sagte Toure.

Nur ein Irrtum der Terroristen habe das Allerschlimmste verhindert.

"Den ersten Bus haben sie völlig durchsiebt. Die dachten wohl, dass wir da drin saßen. Aber da war nur das Gepäck. Wir kamen aus dem Kongo, waren mit unseren zwei Bussen gerade zehn Minuten hinter der angolanischen Grenze. Mitten im Urwald wurden wir plötzlich angegriffen, beschossen", sagte Toure.

Die Aktion habe eine halbe Stunde gedauert. "Wir hatten eine Eskorte - die hat zurückgeschossen, die Angreifer in Schach gehalten und Verstärkung gerufen. Wenn die Armee nicht gewesen wäre, wären wir jetzt alle nicht mehr am Leben."

"In Gedenken an die Toten": Togo will spielen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung