Bundesliga

Heldt kündigt Konsequenzen für Lehmann an

SID
Donnerstag, 10.12.2009 | 00:45 Uhr
Haben sich demnächst einiges zu sagen: Stuttgarts Keeper Jens Lehmann (l.) und Horst Heldt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Nach der Kritik von Jens Lehmann am Vereinsvorstand des VfB Stuttgart hat Sportvorstand Horst Heldt Konsequenzen für den 40 Jahre alten Torhüter angekündigt.

Jens Lehmann hat sich mit kritischen Äußerungen den Zorn der Verantwortlichen beim VfB Stuttgart zugezogen.

Sportvorstand Horst Heldt kündigte am Mittwochabend vor dem Anpfiff des letzten Gruppenspiels der Schwaben in der Champions League gegen Unirea Urziceni an, dass die Äußerungen des 40 Jahre alten ehemaligen Nationalspielers ein Nachspiel haben werden.

"Wir werden das nicht auf uns beruhen lassen. Im Alter von 40 Jahren geht es auch darum, zu erkennen, dass es nicht nur um Dienst nach Vorschrift geht. Die Aussage ist von purem Egoismus geprägt, das ist das Enttäuschende", sagte Heldt an seinem 40. Geburtstag auf SKY.

Lehmann: "Das ist so im Fußball"

Lehmann hatte in einem Interview auf SKY am Dienstag auf seine ureigene Art die Trennung von Trainer Markus Babbel nach dem 1:1 gegen den VfL Bochum mit den nachfolgenden Tumulten durch die eigenen Fans in Verbindung gebracht.

"Da stand eine Gruppe von zumeist pubertären Jugendlichen. Und das hat dann wohl den Ausschlag gegeben, den Verein dazu zu bewegen, Entscheidungen zu treffen. Das ist so im Fußball", sagte der Keeper.

Und Lehmann legte nach. "Es ist heutzutage eine Sache der Vereine, wie sie mit diesen Gruppen umgehen. Wenn sie sich dem immer beugen, dann wird es natürlich irgendwann schwierig, nicht nachzugeben oder nicht das zu tun, was diese Gruppen wollen. Wenn man die Stärke hat und auch die Qualität, Entscheidungen zu treffen, die dem öffentlichen Verlangen widersprechen, dann fährt man auf Dauer besser. Aber das kriegen die Vereine halt nicht hin", sagte er.

Heldt: "Es steht ihm nicht zu"

Das trieb Horst Heldt, der sich in der Vergangenheit nicht selten vor den mitunter eigenwilligen Lehmann gestellt hatte, die Zörnesröte ins Gesicht. "Es steht ihm nicht zu, weil er das nicht beurteilen kann", sagte der Sportvorstand.

Heldt erkärte, dass man sich nach dem Bochum-Spiel mit dem Trainer-Team zusammengesetzt und die Situation analysiert habe. Dabei habe ihm Babbel sinngemäß gesagt, dass er alle Knöpfe gedrückt, aber schließlich offenbar die Spieler nicht mehr erreicht habe.

Heldt kritisierte an Lehmann, dass er seinen Pflichten als Führungsspieler und Vorbild für die jungen Spieler nicht nachgekommen sei.

Lehmann kritisiert VfB-Spitze

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung