Bundesliga

Heldt kündigt Konsequenzen für Lehmann an

SID
Donnerstag, 10.12.2009 | 00:45 Uhr
Haben sich demnächst einiges zu sagen: Stuttgarts Keeper Jens Lehmann (l.) und Horst Heldt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nach der Kritik von Jens Lehmann am Vereinsvorstand des VfB Stuttgart hat Sportvorstand Horst Heldt Konsequenzen für den 40 Jahre alten Torhüter angekündigt.

Jens Lehmann hat sich mit kritischen Äußerungen den Zorn der Verantwortlichen beim VfB Stuttgart zugezogen.

Sportvorstand Horst Heldt kündigte am Mittwochabend vor dem Anpfiff des letzten Gruppenspiels der Schwaben in der Champions League gegen Unirea Urziceni an, dass die Äußerungen des 40 Jahre alten ehemaligen Nationalspielers ein Nachspiel haben werden.

"Wir werden das nicht auf uns beruhen lassen. Im Alter von 40 Jahren geht es auch darum, zu erkennen, dass es nicht nur um Dienst nach Vorschrift geht. Die Aussage ist von purem Egoismus geprägt, das ist das Enttäuschende", sagte Heldt an seinem 40. Geburtstag auf SKY.

Lehmann: "Das ist so im Fußball"

Lehmann hatte in einem Interview auf SKY am Dienstag auf seine ureigene Art die Trennung von Trainer Markus Babbel nach dem 1:1 gegen den VfL Bochum mit den nachfolgenden Tumulten durch die eigenen Fans in Verbindung gebracht.

"Da stand eine Gruppe von zumeist pubertären Jugendlichen. Und das hat dann wohl den Ausschlag gegeben, den Verein dazu zu bewegen, Entscheidungen zu treffen. Das ist so im Fußball", sagte der Keeper.

Und Lehmann legte nach. "Es ist heutzutage eine Sache der Vereine, wie sie mit diesen Gruppen umgehen. Wenn sie sich dem immer beugen, dann wird es natürlich irgendwann schwierig, nicht nachzugeben oder nicht das zu tun, was diese Gruppen wollen. Wenn man die Stärke hat und auch die Qualität, Entscheidungen zu treffen, die dem öffentlichen Verlangen widersprechen, dann fährt man auf Dauer besser. Aber das kriegen die Vereine halt nicht hin", sagte er.

Heldt: "Es steht ihm nicht zu"

Das trieb Horst Heldt, der sich in der Vergangenheit nicht selten vor den mitunter eigenwilligen Lehmann gestellt hatte, die Zörnesröte ins Gesicht. "Es steht ihm nicht zu, weil er das nicht beurteilen kann", sagte der Sportvorstand.

Heldt erkärte, dass man sich nach dem Bochum-Spiel mit dem Trainer-Team zusammengesetzt und die Situation analysiert habe. Dabei habe ihm Babbel sinngemäß gesagt, dass er alle Knöpfe gedrückt, aber schließlich offenbar die Spieler nicht mehr erreicht habe.

Heldt kritisierte an Lehmann, dass er seinen Pflichten als Führungsspieler und Vorbild für die jungen Spieler nicht nachgekommen sei.

Lehmann kritisiert VfB-Spitze

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung