Bundesliga

Polizei will Profi-Klubs zur Kasse bitten

SID
Donnerstag, 03.12.2009 | 12:56 Uhr
An jedem Bundesliga-Wochenende sind zahlreiche Polizisten rund um die Stadien im Einsatz
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Polizei-Gewerkschaften haben am Rande der Innenministerkonferenz ihre Forderung nach mehr Gewaltprävention sowie einer Beteiligung der Vereine an den Einsatzkosten bekräftigt.

Vertreter der Polizei-Gewerkschaften haben am Rande der Innenministerkonferenz von Bund und Ländern in Bremen erneut eine Kostenbeteiligung der Fußballvereine und -Verbände an Polizeieinsätzen in und um Stadien sowie mehr Gewaltprävention gefordert.

So hält der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, einen Beitrag in Höhe von 50 Millionen Euro pro Saison seitens des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball-Liga (DFL) für angemessen. Dies decke ungefähr die Hälfte der Kosten und sei ein "echter Freundschaftspreis", sagte Wendt dem Nachrichtensender "N24".

"Wir sind der Auffassung, dass wir über eine Gebührenregelung die Verbände DFB und DFL dazu anhalten müssen, einen Beitrag zu den unglaublichen Polizeikosten zu leisten", erklärte Wendt: "Das kann man nicht allein dem Steuerzahler mehr aufbürden."

Politik will DFB stärker in die Pflicht nehmen

Derweil verlangte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Konrad Freiberg, drastische Maßnahmen gegen Vereine, in deren Umfeld es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt.

"Wir müssen die Vereinsvorstände in die Pflicht nehmen. Das heißt, wenn Gewalt entsteht, müssen Spiele abgebrochen werden. Oder Spiele dürfen gar nicht mehr stattfinden, wenn sich vorher Gewalt ankündigt", sagte Freiberg. Zudem müssten Stadionverbote konsequent durchgesetzt werden.

Schünemann: Keine Gebühren für Polizeieinsätze verlangen

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sprach sich unterdessen dafür aus, den DFB bei der Finanzierung von Präventionsmaßnahmen mehr als bisher in die Pflicht zu nehmen.

Eine unmittelbare Kostenbeteiligung des Fußballs an Polizeieinsätzen im Umfeld der Spiele hält der Politiker indes nicht für sinnvoll: "Es macht keinen Sinn, für Aufgaben, die ganz klar auf der Seite des Staates liegen, Gebühren zu nehmen. Das können wir sowieso nicht, wenn es außerhalb des Stadions passiert."

Identitätskontrollen beim Kauf von Eintrittskarten

Stattdessen wollen die Innenminister eine Präventivmaßnahme im Zusammenhang mit den Ticketerwerb auf den Weg bringen. Beim Kauf von Eintrittskarten sollen künftig Identitätskontrollen durchgeführt werden.

Das System habe sich bei der WM 2006 bewährt, um Gewalttäter aus Stadien fernzuhalten, sagte Hessens Innenminister Volker Bouffier (CDU). Zudem sollten Gästekartenkontingente bei sogenannten Problemspielen beschnitten oder ganz gestrichen werden. Die DFB- und DFL-Verantwortlichen hätten sich dem gegenüber sehr offen gezeigt, so Bouffier.

 

Dietmar Hopp kritisiert deutschen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung