Dietmar Hopp kritisiert deutschen Fußball

SID
Dienstag, 01.12.2009 | 19:01 Uhr
Dietmar Hopp (r.) präsentiert Boris Becker seinen Laureus Media Award
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Dietmar Hopp hält den den deutschen Fußball tendenziell für innovationsfeindlich, wehrt sich gegen Kritiker seines Engagements bei Bundesligist 1899 Hoffenheim und rügt die Misswirtschaft einiger Profi-Vereine.

In einem Interview mit dem Magazin "Sponsors" hat der Gründer des Software-Herstellers SAP und Mäzen von Hoffenheim heftige Kritik an der Bundesliga geübt.

"Es gibt Leute, die der Meinung sind, nur Traditionsvereine dürften Geld investieren. Das ist eine Denkweise, die überhaupt nicht in die heutige Zeit passt. Wenn in der Wirtschaft so agiert würde, könnten wir auch gleich wieder in die Steinzeit zurückgehen", sagte Hopp, ganz offensichtlich auch mit Blick auf Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

"Deutschland innovationsfeindlich"

Deutschland verhalte sich bei einigen Themen eher innovationsfeindlich und "dazu gehört ganz klar auch der Fußball", so Hopp.

"Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass manche Vereine glauben, über andere richten zu dürfen und in ihrem eigenen Verein nicht mal das Tagesgeschäft im Griff haben", sagte der 69-Jährige.

"Der wirtschaftliche Erfolg hängt immer von den handelnden Personen ab, ob die Klubs nun Tradition haben oder nicht. Wenn Leute am Steuer sind, die nicht mit Geld umgehen können, geht es zwangsläufig schief."

Für Wohltätigkeit ausgezeichnet

Von der wirtschaftlichen Entwicklung einiger Klubs zeigt sich Hopp, der für sein soziales Engagement im Sport in der vergangenen Woche mit dem Laureus Medien Preis für Wohltätigkeit ausgezeichnet wurde, wenig überrascht.

"Ohne Namen zu nennen: Wenn ich sehe, dass ein Klub Zuschauereinnahmen der Zukunft verkauft, ohne eine außergewöhnliche Rendite dafür zu erhalten, dann kann man sich an einer Hand abzählen, dass man früher oder später in Not gerät", sagte er.

Hoffenheim verlängert mit Trikotsponsor

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung