Ernüchterung verdrängt die Euphorie in Gladbach

Von SPOX
Freitag, 23.10.2009 | 11:43 Uhr
Ein Sinnbild der letzten Wochen. Viele ratlose Gesichter auf der Bank von Borussia Mönchengladbach
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Vor dem Derby gegen den 1. FC Köln steht Gladbachs Trainer Michael Frontzeck unter Druck. Nach fünf Niederlagen in Folge wächst der Unmut der Fans. Die Führungsriege stärkt Frontzeck indes den Rücken und will endlich Kontinuität in den Verein bringen.

Wo die Erwartungen hoch sind, ist die Enttäuschung im Fall des Misserfolgs noch viel größer. Diese Erkenntnis reift gerade auch in Gladbach, wo die Borussia nach einem starken Saisonstart mit sieben Punkten aus den ersten vier Spielen einen Einbruch erlebte und nach neun Spieltagen immer noch mit sieben Punkten da steht. (hier geht's zur Tabelle)

Fünf Niederlagen in Folge haben die Euphorie der Fans in Besorgnis und Ernüchterung umschlagen lassen und Trainer Michael Frontzeck in die Schusslinie gebracht.

Eberl: "Das ist Blödsinn"

"Es ist ein Unding, dass einige im Umfeld des Vereins Frontzeck in Frage stellen und ihn als Abstiegs-Trainer bezeichnen. Das ist Blödsinn! Es ist schade und zermürbend, dass so etwas immer wieder aufkommt", sagt Sportdirektor Max Eberl.

Allerdings haben die Kritiker die Zahlen auf ihrer Seite. Sowohl Alemannia Aachen als auch Arminia Bielefeld stiegen nach einem Jahr unter Frontzeck ab, auch wenn der Trainer in Bielefeld vergangene Saison in Folge einer Kurzschlussreaktion vor dem letzten Spieltag noch entlassen wurde. Dass sich die Wut der Fans noch nicht an ihm entladen hat, ist auch auf seine Gladbacher Vergangenheit zurückzuführen.

Frontzeck will sich nicht auf Jobgarantien verlassen

Für Frontzeck steht bei seinem Engagement bei der Borussia enorm viel auf dem Spiel. Nur mit einer erfolgreichen Saison kann er sich seines Images entledigen. Doch dafür braucht er dringend Ergebnisse, auch wenn sie wie Vize-Präsident Rainer Bonhof seine nüchterne, analysierende Art schätzen.

"Es helfen auch keine Jobgarantien. Ich bin so lange im Geschäft, da weiß ich, mit so was umzugehen. Samstag sind gute Nerven gefordert. Wir müssen darauf hinarbeiten, dass wir die haben", sagt Frontzeck mit Blick auf das rheinische Derby gegen Köln (Sa., 15.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY).

In der vergangenen Saison musste Jos Luhukay am 7. Spieltag nach einer Niederlage gegen Köln seinen Stuhl räumen - er lag mit sieben Punkten auf Rang zwölf.

Gladbach will endlich Kontinuität

Was folgte, war die Rückkehr von Hans Meyer. Mit Frontzeck will der Verein jetzt einen anderen Weg gehen und endlich Kontinuität in die Abläufe bringen. Elf Trainer hatte die Borussia schon in diesem Jahrtausend, deshalb will man Frontzeck Zeit geben und nicht in alte Muster zurückfallen.

"Ich bin überzeugt, dass seine Arbeit greifen wird. Eins darf man nicht vergessen: Der Verein kam nie zur Ruhe, weil man permanent im Umbruch war", sagt Bonhof.

Das gilt auch für die Mannschaft, in der in den vergangenen Jahren immer eine große Fluktuation herrschte. "Sieben bis acht Spieler, die auf dem Platz stehen, waren im Dezember 2008 noch gar nicht bei der Borussia", rechnet Eberl vor. "Da ist es nur normal, dass man einen Entwicklungsprozess, inklusive Rückschlägen, durchläuft."

Arango und Bobadilla außer Form

Allerdings hatte die Borussia als einer der ersten Klubs ihren Kader für die neue Saison beisammen, was Eberl damals als Qualitätsmerkmal und Vorteil auswies. Von Automatismen ist im Spiel der Gladbacher im Moment wenig zu sehen und auch die Neuzugänge Juan Arango und Raul Bobadilla laufen ihrer Form hinterher.

Der Venezolaner Arango, anfangs noch Dreh- und Angelpunkt des Gladbacher Spiels, Torschütze und Vorbereiter, ist zum Mitläufer geworden. Einige Anhänger fürchten schon ein ähnliches Schicksal wie bei Federico Insua, der als Hoffnungsträger von den Boca Juniors kam und nach einem Jahr schon wieder weg war.

Der Argentinier Bobadilla, der für vier Millionen Euro von Grasshopper Zürich kam, traf erst einmal und liegt damit weit hinter den Erwartungen.

Hoffen auf Rob Friend

"Was wir verbessern müssen, ist das Ausspielen der Angriffe. Die Pässe im letzten Drittel müssen genauer kommen, vor dem Tor müssen wir noch konsequenter werden", sagt Frontzeck.

Große Hoffnungen setzte die Borussia in Rob Friend, der nach seiner Verletzungspause wieder auf dem Weg in die Stammformation ist und Bobadilla im Sturmzentrum entlasten und für mehr Durchschlagskraft sorgen soll.

Der spielerische Fortschritt ist in den letzten Wochen ins Stocken geraten. Um nicht wieder eine Saison im tiefsten Abstiegssumpf zu verbringen, muss das Team Konstanz in seine Leistungen bringen und zeigen, dass die guten Ergebnisse zu Beginn keine positiven Ausrutscher waren.

"Wenn die Mannschaft diese Situation meistert, ist sie in ihrer Entwicklung einen großen Schritt weiter", meint Frontzeck. Und auch die Fans wären mit einem Sieg im Derby wieder versöhnt.

Gladbach - Köln: So wollen sie spielen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung