Bundesliga

UEFA-Boss Michel Platini lobt Bundesliga

SID
Freitag, 07.08.2009 | 15:24 Uhr
Michel Platini stärkt der Bundesliga den Rücken
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Michel Platini hat in einem Interview die Bundesliga gelobt. Im deutschen Oberhaus werde "seriös gearbeitet", so der UEFA-Präsident.

UEFA-Boss Michel Platini stärkt der Bundesliga angesichts der anhaltenden Diskussion um unterschiedliche Finanzierungsmodelle der Vereine in den verschiedenen Ländern Europas den Rücken: "Dass es in der Bundesliga keine Investoren in der Form wie in anderen Ländern gibt, sehe ich als richtig an."

Im Interview mit dem Bundesliga-Magazin räumt der Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA) ein, dass es aufgrund der gegebenen Verhältnisse für deutsche oder französische Vereine schwierig sei, die Champions League zu gewinnen, verweist aber gleichzeitig auf die Spannung, die in der Meisterschaft mit wechselnden Titelträgern entsteht.

Insgesamt stellt Platini der Bundesliga ein hervorragendes Zeugnis aus: "In der Bundesliga wird seriös gearbeitet."

Maßnahmen gegen das "Finanzdoping"

Angesichts des unübersehbaren Ungleichgewichts auf dem Transfermarkt bemerkt der 54-jährige Franzose einerseits: "Wenn jemand die finanziellen Mittel dazu hat, kann er sich einen Ferrari leisten. Hat jemand nicht so viel Geld, kommt er beispielsweise mit einem Volkswagen zurecht. So ist das Leben."

Gleichwohl weiß der Ex-Weltklassespieler, dass die UEFA Maßnahmen gegen das Finanzdoping ergreifen muss: "Der Grundsatz dessen, was erlaubt sein sollte, ist ganz einfach. Wir können nur ausgeben, was wir haben. Darüber hinaus wird es aber auch schon problematisch."

Er führt unterschiedliche Steuergesetzgebungen, unterschiedliche TV-Vermarktungskonzepte, unterschiedliche rechtliche Firmierungen der Klubs als Beispiel an, wirft aber auch die Frage auf, dass ja auch gewährte Kredite Einnahmen seien, um dann klarzustellen: "Mein Job ist es, innerhalb der UEFA für ein möglichst großes Gleichgewicht zu sorgen. Daran arbeiten wir intensiv."

Einkommen von Ronaldo und Ribery "nicht das Problem"

Als Beispiel dient dem Präsidenten die Einführung eines stetig verbesserten Lizenzierungssystems als Eintrittskarte für die Teilnahme an der Champions League und der Europa League, wobei Platini betont, dass schon 15 Vereine von der Teilnahme ausgeschlossen worden seien, aber die Lizenz werde von den nationalen Verbänden, nicht der UEFA erteilt.

Um Transfersummen und Gehälter einzudämmen, hält Platini eine Gehaltsobergrenze auch aus juristischen Gründen nicht für praktikabel. Denkansätze in den Arbeitsgruppen der UEFA sind die Beschränkung der Gehaltssummen auf einen Prozentsatz X vom Umsatz sowie die Begrenzung der Kader, um so Transferkarussells und Gehaltssummenaufblähung zu vermeiden.

Für den UEFA-Boss stellen nicht "das Einkommen von Cristiano Ronaldo oder Franck Ribery das Problem dar", sondern "die Summe aus der Vielzahl von Verträgen einschließlich der Ersatzspieler".

Seifert: "Marke Bundesliga ist stärker denn je"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung