Gegen Kostenbeteiligung der Klubs

Zwanziger contra Polizeigewerkschaft

SID
Donnerstag, 20.08.2009 | 17:54 Uhr
Theo Zwanziger ist gegen eine Kostenbeteiligung der Klubs an Polizei-Einsätzen bei Fußball-Spielen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Live
Ajax -
Groningen
Premier League
Live
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Live
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Theo Zwanziger hat sich gegen die Kostenbeteiligung der Klubs an Polizei-Einsätzen bei Fußball-Spielen ausgesprochen. "Das wäre unverantwortlich", sagte der DFB-Präsident.

DFB-Präsident Theo Zwanziger hat sich vehement gegen eine von Polizeigewerkschaftern geforderte Kostenbeteiligung der Vereine an den Einsätzen von Beamten bei Fußball-Spielen ausgesprochen.

"Das wäre eine himmelschreiende Ungerechtigkeit und unverantwortlich", sagte Zwanziger beim Auftakt-Pressegespräch für die Innenminister-Konferenz in Chemnitz.

20 Millionen Euro für Ordnungsdienste

Zwanziger verwies auf Aufwendungen von 20 Millionen Euro der Vereine für Ordnungsdienste in den Stadien, die jährlich gezahlten Steuern von rund 700 Millionen und die großen Leistungen des Fußball und speziell der Ehrenamtlichen für die Gesellschaft.

Die dem gegenüberstehenden 1,4 Millionen Stunden Polizeiarbeit, dies entspricht 1000 quasi rund um die Uhr einsatzbereiten Beamten, hält er für vertretbar.

Kein Ost-West-Gefälle bei Randalen

Zwanziger sieht zudem kein Ost-West-Gefälle mehr bei Randalen. Die Auswertung der letzten Saison habe dies ergeben, insgesamt würde es ohnehin nur eine kleine Anzahl an Spielen mit Gewalttätigkeiten geben.

Das Hauptproblem bestünde außerhalb der Stadien, da müssen seiner Ansicht nach künftig auch die "Verkehrsträger" mehr eingebunden werden, damit zu Gewalt führende Situation vermieden werden.

1900 Risikopartien im letzten Jahr

Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 1900 sogenannte Risikopartien. Hessens Innenminister Volker Bouffier, Chef der Innenministerkonferenz, sagte: "Wir wollen da mit großer Polizeipräsenz zeigen, dass sich die Gewaltsuchenden nicht austoben können. Das ist eine große Belastung für die Polizei, dies zahlt sich aber auf Sicht aus."

Zugleich lobte Bouffier das Bundesland Sachsen, das nach vielen Vorfällen vor zwei Jahren in die Offensive gegangen war und mit verschiedenen Projekten wie beispielsweise dem Einsatz der fliegenden "Drohne" zur Beobachtung sogar Vorreiter ist.

Sachsens Innenminister Albrecht Buttolo sagte: "Unser Konzept ist aufgegangen. Durch die Förderung von Fanprojekten, die bessere Zusammenarbeit aller Beteiligten und die konsequente Arbeit der Polizei sind größere Ausschreitungen bei Fußballspielen in Sachsen in diesem und dem vergangenen Jahr weitgehend ausgeblieben."

DFB ehrt Fan-Initiative

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung