DFB ehrt Fan-Initiative

SID
Dienstag, 04.08.2009 | 13:23 Uhr
Julius Hirsch hat als jüdischer Spieler den Fußball in Deutschland bis 1933 geprägt
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Live
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Der DFB hat die Fan-Initiative "Löwenfans gegen Rechts" mit dem Julius-Hirsch-Preis 2009 ausgezeichnet. Der zweite und dritte Rang geht an Fans von Jena und Hannover.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) verleiht den Julius-Hirsch-Preis 2009 an drei von der Fanszene getragene Initiativen aus München, Jena und Hannover, die sich nachhaltig gegen Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit eingesetzt haben. Den erstmals vergebenen Ehrenpreis erhält Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der Wochenzeitung "Die Zeit".

Diese Entscheidung fällte die Jury auf einer Sitzung im Jüdischen Zentrum in München. Die Preisverleihung findet am 9. September 2009 im Vorfeld des WM-Qualifikationsspiels der deutschen Nationalelf gegen Aserbaidschan in Hannover statt.

Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro

Träger des Julius-Hirsch-Preises 2009 ist die Initiative "Löwenfans gegen Rechts". Die seit mehr als 15 Jahren aktive Initiative von Fans und Anhängern von Zweitligist 1860 München erhält ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Die Gruppe engagiert sich im Stadion, im Internet und ihrem Magazin "Löwenmut" gegen Diskriminierung, Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Sexismus und Homophobie rund um den Fußball. Mit ihren kreativen Aktionen hat sie sich dabei in den zurückliegenden Jahren einen bundesweiten Ruf in der Fanszene erarbeitet.

Den zweiten Platz vergab die Jury an den in Jena beheimateten Verein "Hintertorperspektive", der von Anhängern von Carl Zeiss Jena gegründet wurde. Das Fanprojekt Hannover wurde auf den dritten Platz gewählt. Die Initiativen aus Jena und Hannover erhalten ein Preisgeld von 6000 bzw. 4000 Euro für ihre antirassistische Arbeit.

Preis wird seit 2005 verliehen

Der Preis in Erinnerung an den in Auschwitz ermordeten jüdischen Fußball-Nationalspieler Julius Hirsch (1892 bis 1943) war vom DFB im Jahr 2005 als eine Konsequenz aus der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Rolle des Verbandes in der NS-Zeit gestiftet worden. Er zeichnet den Einsatz für Toleranz und Menschenwürde, gegen Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus aus.

Der Jury gehören neben dem ehemaligen Bundesinnenminister Otto Schily, DFB-Präsident Theo Zwanziger und Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), auch Charlotte Knobloch, Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Maria Böhmer, Ausländerbeauftragte der Bundesregierung, sowie Vertreter der Kirchen und der Familie Hirsch an.

1860 München: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung