Fussball

Ultimatum für Ribery? FC Bayern dementiert

SID
Dienstag, 07.07.2009 | 13:13 Uhr
Der Poker um Franck Ribery geht weiter - aktuell sollen 80 Millionen Euro Ablöse im Gespräch sein
© Getty

Ultimatum für die "Königlichen": Im Poker um Franck Ribery hat Real Madrid laut "Bild" neun Tage Zeit, Bayern München 80 Millionen Euro zu bieten. Der Rekordmeister dementiert dies.

Der FC Bayern München hat im Gezerre um die Zukunft von Franck Ribery angeblich ein Ultimatum gestellt. Nach Angaben der "Bild-Zeitung" will der deutsche Rekordmeister das leidige Thema bis zum Beginn des Trainingslagers in Donaueschingen am 16. Juli in der einen oder anderen Form vom Tisch bekommen.

Bis dahin hat der spanische Rekordmeister Real Madrid angeblich noch die Möglichkeit, ein Angebot mit einer Ablösesumme von 80 Millionen Euro für den Franzosen abzugeben.

"Es gibt kein Ultimatum"

Bayern Münchens Mediendirektor Markus Hörwick dementierte allerdings umgehend. "Es gibt kein Ultimatum, es gibt keinen neuen Stand, es gibt keine neuen Zahlen. Das interessiert uns alles auch gar nicht. Wir haben klargemacht, dass wir Ribery nicht abgeben wollen", sagte er im Interview.

Der FC Bayern hatte bereits mehrfach betont, kein offizielles Angebot von Real Madrid erhalten zu haben und darüber hinaus auch wiederholt erklärt, keine Gespräche über einen Transfer von Ribery führen zu wollen.

Poker sorgt für Unruhe

Ribery hatte zu Wochenbeginn in einer Art Rechtfertigung erklärt, er habe nie gesagt, dass er die Bayern unbedingt verlassen wolle.

Innerhalb der Mannschaft ist seine Situation allerdings ein Gesprächsthema, das offensichtlich der Klärung bedarf. Am Montag hatte der bisherige Mannschaftskapitän Mark van Bommel erklärt, dies sei "natürlich ein Problem", es wäre seiner Ansicht nach gut, wenn die Angelegenheit nun schnell geregelt werden könnte.

Van Bommel: "Hickhack um Ribery ist ein Problem"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung