"Glaube wirklich, dass er zu uns kommt"

SID
Sonntag, 14.06.2009 | 12:39 Uhr
Möglicherweise bald wieder vereint: Frank Ribery (l.) und Zinedine Zidane
© Getty
Advertisement
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Nach zwischenzeitlichem Abkühlen hat Real Madrid sein Buhlen um Franck Ribery wieder aufgenommen. Berater Zinedine Zidane macht seinem Landsmann einen Wechsel schmackhaft.

Der spanische Rekordmeister Real Madrid rollt Franck Ribery den roten Teppich aus und erklärt den Transfer des Bundesliga-Stars von Bayern München zu den Königlichen zur Chefsache. Real-Berater Zinedine Zidane führt derzeit eigenen Angaben zufolge konkrete Gespräche mit der Bayern-Führung sowie Ribery.

Und "Le Chef", Weltmeister 1998 und dreimaliger Weltfußballer, ist sich sicher, seinen Landsmann für etwas mehr als 60 Millionen Euro von den Münchnern loseisen zu können.

"Glaube nicht, dass er ablehnen kann"

"Die Entscheidung liegt bei ihm, aber ich glaube nicht, dass er ablehnen kann. Er ist ein überragender Spieler, der wunderbar zu Real passen würde. Ich erwarte, dass Ribery für Real spielen wird. Es wäre für ihn ein weiterer großer Karriereschritt, wenn er in dieser Mannschaft spielen würde", sagte Zidane der französischen Tageszeitung "Le Dauphine Libere".

In einem Interview mit Radio "Monte Carlo" fügte Zizou hinzu, dass der Transfer von Ribery nach der Verpflichtung des Brasilianers Kaka und des kurz bevorstehenden Weltrekord-Einkaufs von Cristiano Ronaldo erneut "etwas ganz Großes für Real" sein könnte: "Wenn er kommt, werde ich ihn mit offenen Armen empfangen." Die Bayern waren am Sonntag für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Die Suche nach der Schmerzgrenze

Madrids Kehrtwende in Sachen Ribery kommt nicht überraschend. Zwar hatte der neue Real-Präsident Florentino Perez noch am Mittwoch das Interesse der Madrilenen an dem französischen Mittelfeldstar für erkaltet erklärt. Doch das offenbar nur, weil die Bayern mit dem ersten Angebot nicht zufrieden gewesen waren und sich der Real-Boss danach mit weiterem Werben in München keine Feinde machen wollte.

Nun scheint Madrid aber gewillt zu sein, die Ablösesumme etwas zu erhöhen und die Bayern an deren Schmerzgrenze zu treiben. Dass die Münchner grundsätzlich bereit sind, ab einer gewissen Summe über einen Ribery-Verkauf konkret zu verhandeln, bestätigte am Wochenende Manager Uli Hoeneß. "Wir werden nur unter ganz bestimmten Umständen reden. Und zwar, wenn sie bereit sind, ganz verrückte Dinge zu tun", sagte er. Die Schmerzgrenze könnte bei 70 Millionen Euro liegen.

Weiterer Niederländer für die Bayern?

Zidane bestätigte, dass nach dem Transfer von Kaka vom AC Mailand für 65 Millionen Euro und der so gut wie feststehenden Verpflichtung von Ronaldo für die Weltrekord-Summe von 94 Millionen Euro weitere Coups auf dem internationalen Spielermarkt eine Selbstverständlichkeit seien. "Wenn man die besten Spieler der Welt zusammenbringen will, dann kostet das eben was", sagte Zidane.

Neben der Ablösesumme für Ribery sollen die Spanier bereit sein, einen ihrer Niederländer an die Bayern abzugeben. Im Gespräch sind die Offensivspieler Arjen Robben, Wesley Sneijder und Rafael van der Vaart. Ob der neue Bayern-Trainer Louis van Gaal aber überhaupt einen weiteren Landsmann nach Mark van Bommel und Edson Braafheid verpflichten will, ist derzeit offen.

"Schnäppchen" Arbeloa im Visier

Unabhängig von der Personalie Ribery treibt Real Madrid seine Planungen für die kommende Saison weiter voran. Bis zu 300 Millionen Euro will Baulöwe Perez für die "neuen Galaktischen" ausgeben. Kurz vor dem Abschluss steht offenbar die Verpflichtung von Verteidiger Alvaro Arbeloa vom FC Liverpool. Der spanische Europameister soll vergleichsweise günstige acht Millionen Euro kosten.

Der Transfer von David Villa vom FC Valencia nach Madrid scheint unterdessen kurz vor Schluss doch noch zu platzen. Zwar habe sich Villa für einen Wechsel zu den Königlichen entschieden, Valencia sei aber mit dem Angebot nicht einverstanden. Das berichten übereinstimmend "Marca" und "AS". Demnach sollen die Ches  50 Millionen Euro oder 30 Millionen plus Alvaro Negredo fordern. Die Verhandlungen wurden bei 42 Millionen bzw. 25 Millionen plus Negredo gestoppt.

Valencia bestätigte unterdessen, dass weitere Top-Vereine an Villa interessiert sind. So soll unter anderem der FC Chelsea in die Verhandlungen um den Stürmer eingstiegen sein.

Die neue Option von Real-Präsident Florentino Perez soll nun Diego Forlan sein.

ManUnited will Ribery - Toni und Müller vor dem Absprung?

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung