Fussball

Heldt muss auf Sitz im VfB-Vorstand warten

SID
Horst Heldt ist seit 2006 Sportdirektor des VfB Stuttgart
© Getty

Die Entscheidung, ob Manager Horst Heldt in den Vorstand des VfB Stuttgart berufen wird, wurde vertagt. Zunächst muss die Aufgabenverteilung noch genauer definiert werden.

Laut Aufsichtsrats-Chef Dieter Hundt muss die Aufgabenverteilung in einem auf drei Personen erweiterten Vorstand noch genauer definiert werden. Das berichtet die "Stuttgarter Zeitung". Bislang bilden Hundt und Finanzchef Ulrich Ruf die Vereinsspitze der Schwaben.

Zu den Chancen von Heldt sagte Hundt lapidar: "Jeder Mitarbeiter des VfB Stuttgart kann sich Hoffnungen machen, in den Vorstand des Vereins berufen zu werden." Dennoch wird fest damit gerechnet, dass Heldt nach der Mitgliederversammlung am 14. Juli dem Gremium angehören wird.

Stuttgart angelt sich Riedle junior

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung