Hertha: Kein Geld - kein Sex-Appeal

Favre: "Wir sind nicht die erste Adresse"

Von Philipp Dornhegge
Mittwoch, 21.01.2009 | 12:13 Uhr
Lucien Favre lässt sich die Laune nicht verderben. Der Trainer glaubt weiter an den Erfolg in Berlin
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Hertha BSC Berlin hat gerade die beste Hinrunde der Vereinsgeschichte hingelegt. Dennoch hat die Alte Dame ein Problem: Sie bekommt keine neuen Spieler. Trainer Lucien Favre glaubt den Grund zu kennen.

Da spielt man so erfolgreich wie nie zuvor, überwintert auf Platz drei hinter Bayern München und Hoffenheim, aber vor Hamburg, Bremen und Schalke, und trotzdem läuft es in der Winterpause nicht rund. Die Alte Dame wollte sich eigentlich mit einigen Spielern verstärken, aber bisher war alles nur heiße Luft.

In der "Bild" erklärt Lucien Favre nun, warum namhafte Spieler nicht nach Berlin wechseln wollen: "Wir sind nicht die erste Adresse. Die Spieler kommen noch nicht so gern zu uns! Ich hoffe, dass es sich bald ändert."

Wie das gehen soll, wollte Favre indes nicht preisgeben: "Ich habe Ideen - aber die verrate ich nicht. Aber ich bin überzeugt, dass wir Erfolg haben werden, wenn ich meine Ideen installieren kann."

Nur Notlösungen sind finanziell machbar

Bis es soweit ist, muss sich Hertha-Manager Dieter Hoeneß nach weniger namhaften Spielern umsehen. Und da kommt schon das nächste Problem zum Tragen: Die alte Dame ist klamm.

Favre erklärt: "Wir hatten im Winter keine Möglichkeiten. Und wir werden auch im Sommer kein Geld haben, um groß einzukaufen."

Kein Geld, kein Sex-Appeal: da reicht es gerade einmal für Notlösungen wie Scott Chipperfield, der für 100.000 Euro zur Hertha wechseln soll.

Der australische Linksfuß ist allerdings schon 33 Jahre alt und verletzungsanfällig. So verletzungsanfällig, dass sogar dieser Deal in letzter Minute platzen könnte.

Kommt Chipperfield nicht, steht Babic bereit

Eine Untersuchung soll am Mittwoch zeigen, ob die Fußverletzung des Außenspielers so schlimm ist, dass er Berlin nicht sofort verstärken kann.

"Wir brauchen keinen Spieler, der uns erst in drei bis vier Wochen helfen kann", erklärt Hoeneß die möglichen Konsequenzen des Checks.

Sollte Chipperfield durchfallen, steht plötzlich wieder Marko Babic ganz oben auf Hoeneß' Liste. Der Kroate in Diensten von Betis Sevilla hat mit Bayer Leverkusen schon einige Jahre Bundesligaerfahrung gesammelt, in Spanien hat er sich in zwei Jahren nie wirklich durchsetzen können.

Hertha BSC Berlin: Unentschieden im Test gegen Young Boys Bern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung