Nach eintägiger Auszeit

Dejagah wieder bei Wolfsburg im Training

SID
Donnerstag, 11.10.2007 | 17:15 Uhr
dejagah
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Wolfsburg - Ashkan Dejagah ist nach einer eintägigen Auszeit wieder in den Alltagsbetrieb beim VfL Wolfsburg eingestiegen. Der 21-jährige Deutsch-Iraner nahm am Training des Tabellenzehnten unter Felix Magath teil.

Die umstrittene Absage des Länderspiels der deutschen U-21-Nationalmannschaft in Israel wollte er aber nicht kommentieren. Begleitet von mehreren Ordnern verschwand Dejagah nach Trainingsende wortlos in der Kabine. Die diversen Interview-Wünsche erfüllte er nicht.

"Das war ein ganz normales Training", sagte Magath. Der VfL-Coach hatte am Vortag dem Spieler frei gegeben, um in Ruhe trainieren zu können. Magath widersprach der Version, der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn habe die Beurlaubung des Spielers angeordnet.

"Das nächste Mal lasse ich vom Bundestag meine Aufstellung abhaken"

Dejagah hat "persönliche Gründe" für seine Absage der Israel-Reise angeführt. Mehrere Politiker sowie Charlotte Knobloch, Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, hatten den Ausschluss Dejagahs aus deutschen Auswahlmannschaften gefordert.

"Der Spieler versteht den ganzen Rummel nicht", erklärte Magath. Der Trainer hatte am Vortag in sarkastischer Form auf die zahlreichen Äußerungen aus dem Bereich der Politik reagiert: "Das nächste Mal lasse ich vom Bundestag meine Aufstellung abhaken." Offiziell will sich der Verein vorerst nicht zu dem brisanten Fall äußern. Die Wolfsburger wollen zunächst das geplante Treffen zwischen dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und Dejagah abwarten.

Gespräch mit DFB-Spitzen geplant

DFB-Theo Zwanziger will in der kommenden Woche ein Gespräch mit dem 21-jährigen Profi über dessen Motive für die Absage führen. An dem Gespräch sollen auch Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff, DFB-Sportdirektor Matthias Sammer und U21-Trainer Dieter Eilts teilnehmen.

"Er hat durch seine Aussagen die Sache etwas fehlgeleitet. Wenn er sich aber mit dem identifiziert, was im Iran gepredigt wird, werden wir das nicht akzeptieren", sagte Zwanziger.

Der Wolfsburger Profi wurde in Teheran geboren, lebt aber seit mehr als 20 Jahren in Deutschland. Seine Eltern wohnen ebenfalls in Deutschland, andere Verwandte im Iran. Das dortige Regime, das unter anderem den Holocaust leugnet, verbietet seit 1979 iranischen Sportlern unter Strafandrohung, gegen Israelis anzutreten.

Die deutsche A-Nationalmannschaft hatte vor drei Jahren in Teheran ein Länderspiel gegen den Iran ausgetragen. Im Vorjahr nahm Iran an der Weltmeisterschaft in Deutschland teil.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung