Wegen türkischer Intervention in Syrien: Deniz Naki vor UN-Gebäude im Hungerstreik

SID
Mittwoch, 21.03.2018 | 15:01 Uhr
Wegen türkischer Intervention in Syrien: Deniz Naki nimmt vor dem UN-Gebäude am Hungerstreik teil.
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Der deutsche Ex-U21-Nationalspieler Deniz Naki nimmt vor dem Gebäude der Vereinten Nationen in Genf an einem Hungerstreik teil. Naki und seine Mitstreiter wollen mit ihrer Aktion Aufmerksamkeit auf die ihrer Meinung nach unrechtmäßige militärische Intervention der Türkei in Syrien lenken.

Naki, der 2008 mit U19 des DFB Europameister wurde, sagte der Welt: "Mit diesem Hungerstreik möchten wir die Vereinten Nationen an ihre Verantwortung erinnern und gegen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der türkischen Regierung protestieren."

Der 28-Jährige, der in Düren geboren wurde und türkische Wurzeln hat, ist bekennender Kritiker des türkischen Präsidenten Erdogan. Seine Karriere hat er mittlerweile beendet, weil die türkische Fußballföderation (TFF) ihn lebenslang gesperrt hat.

Außerdem wurde er in der Türkei wegen angeblicher Terrorpropaganda für die kurdische Arbeiterpartei PKK zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Anfang Januar war sein Auto auf der A4 beschossen worden, die Hintergründe sind noch nicht geklärt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung