Fussball

Wegen türkischer Intervention in Syrien: Deniz Naki vor UN-Gebäude im Hungerstreik

SID
Wegen türkischer Intervention in Syrien: Deniz Naki nimmt vor dem UN-Gebäude am Hungerstreik teil.
© getty

Der deutsche Ex-U21-Nationalspieler Deniz Naki nimmt vor dem Gebäude der Vereinten Nationen in Genf an einem Hungerstreik teil. Naki und seine Mitstreiter wollen mit ihrer Aktion Aufmerksamkeit auf die ihrer Meinung nach unrechtmäßige militärische Intervention der Türkei in Syrien lenken.

Naki, der 2008 mit U19 des DFB Europameister wurde, sagte der Welt: "Mit diesem Hungerstreik möchten wir die Vereinten Nationen an ihre Verantwortung erinnern und gegen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der türkischen Regierung protestieren."

Der 28-Jährige, der in Düren geboren wurde und türkische Wurzeln hat, ist bekennender Kritiker des türkischen Präsidenten Erdogan. Seine Karriere hat er mittlerweile beendet, weil die türkische Fußballföderation (TFF) ihn lebenslang gesperrt hat.

Außerdem wurde er in der Türkei wegen angeblicher Terrorpropaganda für die kurdische Arbeiterpartei PKK zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Anfang Januar war sein Auto auf der A4 beschossen worden, die Hintergründe sind noch nicht geklärt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung