Gianni Infantino hat das neue Konzept der FIFA vorgestellt

Infantino stellt "FIFA 2.0" vor

SID
Donnerstag, 13.10.2016 | 20:03 Uhr
Gianni Infantino hat das Konzept "FIFA 2.0" vorgestellt
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Die FIFA gibt sich weiter alle Mühe, vom Skandalimage der vergangenen Jahre wegzukommen. Mit dem am Donnerstag vorgestellten Konzept "FIFA 2.0" soll in den nächsten Jahren vieles besser werden - an erster Stelle steht das große Geld, das FIFA-Präsident Gianni Infantino im Wahlkampf versprochen hatte.

Rund vier Milliarden Dollar (umgerechnet 3,625 Milliarden Euro) will die FIFA in den kommenden zehn Jahren in die "Entwicklung des Fußballs" in den 211 Mitgliedsländern stecken.

100 Millionen Dollar (90,6 Millionen Euro) pro Jahr werden davon in die Verbesserung der Administration fließen, 315 Millionen Dollar (285,5 Millionen Euro) in den Frauenfußball investiert. Die FIFA will die Anzahl der Fußballerinnen bis 2026 auf 60 Millionen verdoppeln.

"Den Fußball fördern, seine Integrität schützen und jedem zugänglich machen", ist die "Vision" der neuen FIFA. Neben den Auszahlungen beinhaltet das Konzept eine Vielzahl von Maßnahmen unter anderem zur Organisation der Weltmeisterschaften, dem Ticketing, sowie der internen Organisationsstruktur.

"Die FIFA ist auf dem richtigen Weg"

Jeder dieser Bereiche hatte in der Vergangenheit verschiedenste Skandale hervorgebracht.

"Keine Organisation im Weltsport ist besser positioniert, um herausragende Wettbewerbe zu organisieren, die Fans zu erreichen und die Mittel mit maximaler Wirkung einzusetzen", sagte Infantino: "Die FIFA ist auf dem richtigen Weg, eine Organisation aufzubauen, die anderen als Vorbild dienen kann."

Alle News zum Fußball in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung