Gianni Infantino hat das neue Konzept der FIFA vorgestellt

Infantino stellt "FIFA 2.0" vor

SID
Donnerstag, 13.10.2016 | 20:03 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die FIFA gibt sich weiter alle Mühe, vom Skandalimage der vergangenen Jahre wegzukommen. Mit dem am Donnerstag vorgestellten Konzept "FIFA 2.0" soll in den nächsten Jahren vieles besser werden - an erster Stelle steht das große Geld, das FIFA-Präsident Gianni Infantino im Wahlkampf versprochen hatte.

Rund vier Milliarden Dollar (umgerechnet 3,625 Milliarden Euro) will die FIFA in den kommenden zehn Jahren in die "Entwicklung des Fußballs" in den 211 Mitgliedsländern stecken.

100 Millionen Dollar (90,6 Millionen Euro) pro Jahr werden davon in die Verbesserung der Administration fließen, 315 Millionen Dollar (285,5 Millionen Euro) in den Frauenfußball investiert. Die FIFA will die Anzahl der Fußballerinnen bis 2026 auf 60 Millionen verdoppeln.

"Den Fußball fördern, seine Integrität schützen und jedem zugänglich machen", ist die "Vision" der neuen FIFA. Neben den Auszahlungen beinhaltet das Konzept eine Vielzahl von Maßnahmen unter anderem zur Organisation der Weltmeisterschaften, dem Ticketing, sowie der internen Organisationsstruktur.

"Die FIFA ist auf dem richtigen Weg"

Jeder dieser Bereiche hatte in der Vergangenheit verschiedenste Skandale hervorgebracht.

"Keine Organisation im Weltsport ist besser positioniert, um herausragende Wettbewerbe zu organisieren, die Fans zu erreichen und die Mittel mit maximaler Wirkung einzusetzen", sagte Infantino: "Die FIFA ist auf dem richtigen Weg, eine Organisation aufzubauen, die anderen als Vorbild dienen kann."

Alle News zum Fußball in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung