FIFA: Prinz Ali

"Kann bei sauberer Wahl gewinnen"

SID
Montag, 07.09.2015 | 15:23 Uhr
Prinz Ali bin Al Hussein ist Präsident des jordanischen Verbandes
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Prinz Ali bin Al Hussein rechnet sich für den Fall seiner neuerlichen Bewerbung für das Präsidenten-Amt der FIFA trotz namhafter Konkurrenz Chancen auf einen Wahlsieg aus: "Wenn die Wahl korrekt, sauber und ordnungsgemäß verläuft, glaube ich, kann ich gewinnen."

Der Prinz äußerte sich zur Wahl eines Nachfolgers für den abtretenden FIFA-Boss Joseph S. Blatter (Schweiz) am 26. Februar auf dem außerorderntlichen Verbandskongress in Zürich.

Ob der 39-Jährige nach seiner vergeblichen Kandidatur gegen Blatter Ende Mai noch einmal ins Rennen um den FIFA-Chefposten geht, ließ Prinz Ali weiterhin offen.

"Ich bin mit den nationalen Verbänden im Gespräch und höre mir ihre Meinungen an", sagte der frühere FIFA-Vizepräsident. Einen Zeitpunkt für seine Entscheidung nannte Prinz Ali nicht. Die Frist zur Abgabe der Bewerbung für Blatters Nachfolge läuft am 26. Oktober ab.

Unterstützung durch die UEFA

Prinz Ali war bei dem vom Korruptionsskandal und der Verhaftung mehrerer Fußball-Funktionäre überschatteten FIFA-Kongress im vergangenen Frühjahr mit erklärter Unterstützung des Europa-Verbandes UEFA gegen Blatter angetreten und hatte durch immerhin 73 Stimmen einen zweiten Wahlgang notwendig gemacht.

Zur Stichwahl allerdings zog der Präsident des jordanischen Verbandes seine Kandidatur zurück.

Bisher haben UEFA-Präsident Michel Platini (Frankreich) und der ehemalige FIFA-Vizepräsident Chung Mong-Joon (Südkorea) ihre Kandidaturen offiziell angekündigt.

Auch Zico zeigt Interesse

Neben den beiden Topfunktionären, denen Prinz Ali wegen ihrer Zugehörigkeit zum maroden FIFA-System die Eignung für die FIFA-Präsidentschaft abspricht, haben auch Brasiliens Ikone Zico sowie Liberias Verbandschef Musa Bility und David Nakhid aus Trinidad und Tobago Interesse an einer Kandidatur signalisiert.

Jeder Kandidat muss schriftlich die Unterstützung von fünf Nationalverbänden für seine Bewerbung nachweisen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung