Fifa-Boss Blatter fordert lebenslange Sperren

Von Michael Bauer
Montag, 24.09.2012 | 13:24 Uhr
Will den Fußball vor Manipulationen schützen: Sepp Blatter
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Immer wieder machen Schlagzeilen zum Thema der Spielmanipulation die Runde. Auch Sepp Blatter gerät bei diesem Thema gerne in Rage. Der FIFA-Präsident will daher auch hart dagegen vorgehen.

"Spielmanipulationen sind der Teufel in unserem Spiel", wird Blatter, der sich aktuelle in Baku/Aserbaidschan, wo seit Samstag die U17-WM ausgetragen wird, befindet, vom "Sportinformationsdienst" zitiert. Gerade in finanzschwachen Ländern seien Korruption, Wettbetrug und Spielmanipulation weit verbreitet.

"Alle, die darin verwickelt sind, sollten lebenslang gesperrt werden." Die Essenz des Spiel sei, "dass man nicht weiß, wie es ausgeht, bevor das Spiel begonnen hat. Wenn man schon vorher weiß, wer am Ende gewinnt, läuft etwas total falsch", sagte Blatter weiter.

Eine Torlinienkamera soll es jedoch in Zukunft nicht geben, wie der Präsident in seiner Rede erläuterte.

Die WM-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung