Zwanzigers Nachfolge

Erwin Staudt will keinen Machtkampf im DFB

SID
Mittwoch, 07.12.2011 | 00:06 Uhr
Erwin Staudt hat sich als DFB-Präsident ins Gespräch gebracht
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Erwin Staudt, ehemaliger Präsident des Bundesligisten VfB Stuttgart, hat sich im Interview mit dem Sport-Nachrichtensender "Sky Sport News" zur Nachfolge von Theo Zwanziger als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) geäußert.

"Es ist das beste und wichtigste Amt, das im deutschen Fußball zu vergeben ist. Für mich persönlich ist es eine große Ehre und ich würde mich freuen, wenn ich das Vertrauen bekomme", sagte Staudt.

"Ich fände es gut, wenn der Präsident und der Generalsekretär ein Team wären. Da Herr Niersbach ein klasse Generalsekretär ist, wäre es für mich persönlich eine Freude, im Team mit ihm zusammenzuarbeiten", ergänzte Staudt.

Einen Machtkampf mit Niersbach um die Zwanziger-Nachfolge will der 63-Jährige aber nicht: "Ich habe immer gesagt, wenn Herr Niersbach kandidiert, respektiere ich das absolut und bringe mich auch nicht ansatzweise ins Spiel."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung