Ex-VfB-Präsident Erwin Staudt will Zwanziger beerben

Zwanziger-Nachfolger: Staudt will, Rauball nicht

SID
Montag, 05.12.2011 | 14:59 Uhr
Reinhard Rauball (l.) ist Liga-Chef & Erwin Staudt war von 2003 bis 2011 Präsident des VfB Stuttgart
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Live
Clermont -
Lens
Premier League
Live
Arsenal -
West Bromwich
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Erwin Staudt, Ex-Präsident des Bundesligisten VfB Stuttgart, hat im Machtkampf um die Nachfolge von DFB-Präsident Theo Zwanziger seinen Hut mit Vehemenz in den Ring geworfen. Liga-Chef Reinhard Rauball dagegen winkt ab.

"Es ist für mich eine große Ehre, zu dem Kandidatenkreis zu gehören. Ich bin bereit", sagte Staudt der "Bild"-Zeitung.

Der ehemalige Chef von IBM-Deutschland bezeichnete die Aufgabe als Boss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in den Stuttgarter Nachrichten als "größten Job, den der deutsche Fußball zu vergeben hat. Und ich traue mir diese Aufgabe zu."

Gespräch zwischen Staudt und Niersbach

Laut "Bild"-Zeitung soll es am Sonntag bereits ein Gespräch zwischen Staudt und DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach gegeben haben, der als Favorit auf die Zwanziger-Nachfolge gilt.

ForumDiskutiere mit: Ist der DFB bald eine VfB-Außenstelle?

Staudt erklärte, dass er auf eine Nachfolgeregelung "ohne Grabenkämpfe" hoffe. Seine eigene Kandidatur begründete der 63-Jährige damit, dass es ein Bereich sei, "in dem ich schon mein ganzes Leben arbeite. Die Schnittstelle von Sport, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ist das Gebiet, in dem ich mich am wohlsten fühle".

Staudt ist Zwanzigers Wunschkandidat

Staudt entspricht offenbar genau dem Anforderungsprofil, das Zwanziger am Freitag bei seiner überraschenden Rücktritts-Ankündigung zum Oktober 2012 für seinen Nachfolger entworfen hatte.

"Kompetenz, Engagement und Charakter sind die wesentlichen Merkmale, die eine Person haben muss, wenn sie in den Führungsgremien des DFB arbeiten will. Ich bin seit einigen Monaten diesbezüglich mit einer Persönlichkeit im Gespräch, die ich für sehr geeignet halte", hatte der scheidende DFB-Boss auf der Internetseite des DFB erklärt.

Reinhard Rauball winkt ab

Liga-Chef Reinhard Rauball steht für die Nachfolge von Theo Zwanziger als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes nicht zur Verfügung. Das erklärte der 64-Jährige in der Mitgliederversammlung der 36 Profi-Klubs am Montag in Frankfurt am Main.

Am Mittwochmorgen beraten das DFB-Präsidium sowie die Vorsitzenden der Regional- und Landesverbände über die Nachfolge von Zwanziger.

Das DFB-Team im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung