FIFA-Funktionär Jack Warner tritt zurück

SID
Montag, 20.06.2011 | 16:45 Uhr
Dank des Rücktrittes von Jack Warner (l.) bleibt der FIFA weiteres Ungemach erspart
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der wegen Korruptionsvorwürfen vorläufig suspendierte FIFA-Funktionär Jack Warner ist von seinem Ämtern zurückgetreten. Damit erspart er der FIFA weiteres Ungemach.

Denn der Weltverband gab am Montag bekannt, dass durch den Rücktritt alle von der FIFA-Ethikkommission zuletzt gegen Warner eingeleiteten Verfahren geschlossen werden und somit die Unschuldsvermutung bestehen bleibt.

Damit läuft das Ermittlungsverfahren der FIFA-Ethikkommission nur noch gegen Mohamed Bin Hammam, der als eigentlicher Gegenkandidat von Joseph S. Blatter bei der Präsidentenwahl am 1. Juni seinen Rückzug erklärt hatte, weiter.

Warner und Bin Hammam wird vorgeworfen, Mitglieder der karibischen Fußball-Union CFU mit 28.000 Euro bestochen zu haben. Zumindest Warner muss sich nun dafür nicht mehr verantworten.

Uli Honeß kritisiert DFB und FIFA: "Der ganze Saustall gehört ausgemistet"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung