Britische Kneipenwirtin besteht auf ihr Übertragungsrecht

Bosman-Urteil für TV-Sportrechte droht

SID
Freitag, 04.02.2011 | 17:42 Uhr
Mit Bildern wie diesem verdient die Premier League im Ausland massig Geld. Hat das bald ein Ende?
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Eine raffinierte Kneipenwirtin aus England könnte im Bereich der Fußball-Fernsehrechte für ein Urteil von Bosman-Dimension sorgen. Um Gebühren zu sparen, besorgte sie sich einen Decoder eines griechischen Senders mit Premier-League-Rechten. Jetzt hat sie eine Klage am Hals - und den Fußball-TV-Rechten steht vielleicht eine Revolution bevor.

Karen Murphy steht im Red, White and Blue und zapft fleißig Lagerbier. Auf der Karte stehen geröstete Schweinehaut und Kartoffelchips mit Scampi-Geschmack, auf dem Werbeschild über der Eck-Kneipe in Southsea weht der Union Jack.

Karen Murphy ist über Nacht eine extrem begehrte Gesprächspartnerin geworden, denn ihr Fall könnte eine Revolution im Bereich der Fußball-TV-Rechte auslösen. Experten sprechen schon von einem Bosman-Urteil für Sportlizenzen - mit womöglich erdrutschartigen Folgen.

Keine Lust auf Gebühren

Frau Murphy hat in England, wo die Wirtin Landlady genannt wird, eine Klage am Hals. Sie hat in ihrem Pub, der nur fünf Minuten vom Stadion des FC Portsmouth entfernt liegt, Premier-League-Spiele live gezeigt.

Allerdings hatte sie keine Lust, dafür wie üblich einige Tausend britische Pfund zu zahlen. No!, sagte Mrs. Murphy, besorgte sich Decoder und Karte des griechischen Senders mit Premier-League-Rechten ("Nova") - und sparte umgerechnet mehr als 6000 Euro.

Selbst der High Court hat Zweifel

Irgendwann hatte Juliane Kokott den Fall auf ihrem Tisch liegen. Denn der High Court, oberster Gerichtshof in England, war sich nicht sicher. Kokott ist eine Vorzeige-Karrierefrau, hat sechs Kinder und ist zudem Generalanwältin beim Gerichtshof der Europäischen Union.

Sie hatte nun im Schlussantrag für den EuGH eine Einschätzung abzugeben, was die bisherige Praxis der Lizenzvergabe angeht. Sie stellt fest: "Solche Lizenzvereinbarungen sind dazu gedacht, den Wettbewerb zu verhindern, einzuschränken und zu verzerren. Daher sind sie unvereinbar mit Artikel 101(1) des EU-Vertrags."

Karen Murphy kann zupacken, ihre Sprache ist die Sprache der Kunden. Einfacher ist es deshalb, ihr einmal zuzuhören, als die Hieroglyphen der Gesetzestexte zu entziffern. "Wenn ich ein Auto kaufen will", sagt Murphy, "dann kann ich zu jedem Händler in Europa gehen. Will ich Fußball sehen, kann ich nur zum Sky-Händler und muss dort zehnmal mehr bezahlen als jeder andere in Europa. Das ist nicht fair!"

Urteil hätte Folgen für deutschen Fußball

Mitte des Jahres könnte die Revolution ihren Lauf nehmen, denn meist folgen die EuGH-Richter dem Schlussantrag. Was droht, könnte man sagen, ist Murphys Gesetz.

Für die Deutsche Fußball Liga hätte ein solches Urteil erhebliche Folgen. Da es laut Generalanwältin Kokott "kein spezifisches Recht gibt, in jedem Mitgliedsstaat andere Preise für eine Leistung zu verlangen", wären nur noch schwerlich Lizenzeinnahmen im EU-Ausland zu erlösen.

Die Auslandsrechte bringen den Vereinen derzeit 35 Millionen Euro ein, für die Deutschland-Rechte zahlt der Pay-TV-Sender Sky im Jahr rund 240 Millionen Euro. Rechte im Ausland zu verscherbeln, um Werbung für die Liga zu betreiben, könnte künftig aber zum Bumerang werden.

DFL bleibt gelassen

"Wir haben das Thema von Beginn an aufmerksam verfolgt", kommentiert Christian Pfennig, Mediendirektor der DFL. "Hierbei handelt es sich zunächst um die Stellungnahme der Generalanwältin. An diese ist der Europäische Gerichtshof nicht gebunden, wie andere Fälle gezeigt haben."

Das ist korrekt, Insider verweisen aber darauf, dass dem Schlussantrag in über 70 Prozent der Fälle gefolgt wird. Wird es also eine Sonderstellung, eine Lex Fußball geben? Glaubt man Kokott, wird es das nicht: "Die Vermarktung von Senderechten auf der Grundlage territorialer Exklusivität liefe darauf hinaus, aus der Ausschaltung des Binnenmarktes Gewinn zu erzielen."

Parallelen zum Bosman-Urteil

Die DFL kann das relativ gelassen sehen. In England herrscht dagegen die Panik. Die Premier League erlöst im Ausland das Zehnfache; und deshalb hat der Vermarkter der Premier League Karen Murphy vor den Kadi gezerrt. Der TV-Sender "BSkyB" hat für den Fall, dass die territoriale Exklusivität wegfällt, schon eine "finanzielle Vertragsanpassung" gefordert. Auf gut Deutsch: Sie wollen weniger zahlen. Billige Konkurrenz aus dem Ausland gefährdet die Vermarktungschance für die immens teuren Rechte - das gilt auch für die DFL.

Der Fall erinnert an den belgischen Profi Jean-Marc Bosman, der einst mit seiner Klage - übrigens vor dem EuGH - das Ablösesystem im Fußball kippte. Die Klubs können seitdem Spieler nach Vertragsablauf ablösefrei verpflichten, die Spieler verdienen sich mit Handgeldern eine goldene Nase.

Bosman bekam danach im Profi-Geschäft keinen Fuß mehr auf den Boden und verarmte. Das wird Karen Murphy nicht passieren. Sie hat ja noch ihren Pub.

Magath fordert drastische Strafen für Söldner

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung