Trotz Kompetenzgerangel mit Joachim Löw

Matthias Sammer will DFB-Sportdirektor bleiben

SID
Dienstag, 04.01.2011 | 16:54 Uhr
2002 führte Matthias Sammer Borussia Dortmund als Trainer zur Deutschen Meisterschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer hat sich für die Fortführung seiner Tätigkeit ausgesprochen. "Ich bin gerne Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes", so der 43-Jährige.

Trotz des Kompetenzgerangels mit Bundestrainer Joachim Löw und einiger Interessenten aus der Bundesliga will Matthias Sammer DFB-Sportdirektor bleiben.

"Ich bin gerne Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes. Für mich geht es einzig um die effektive inhaltliche Arbeit im Nachwuchsbereich. Für mich ist entscheidend, dass wir den eingeschlagenen Weg mit Konsequenz und Nachhaltigkeit weitergehen. Ich bin überzeugt davon, dass das 2011 auch fortgeführt wird", sagte Sammer im Interview mit "dfb.de".

Sammer hatte im vergangenen Jahr im Streit mit Bundestrainer Löw um die Weiterbeschäftigung von U21-Coach Rainer Adrion den Kürzeren gezogen. Der DFB hielt trotz des Scheiterns in der EM- und Olympia-Qualifikation an dem Trainer fest, der von Löw gestützt wird.

Sammer, dessen Kompetenzen daraufhin von DFB-Boss Theo Zwanziger eindeutig eingeschränkt wurden, will auch 2011 ein streitbarer Geist bleiben.

"Werde unsere Tätigkeiten immer wieder kritisch hinterfragen"

"Ich werde unsere Tätigkeiten aber auch im kommenden Jahr immer wieder kritisch hinterfragen. Denn meiner Meinung nach kann sich eine fruchtbare Atmosphäre nur aus einer kritischen Auseinandersetzung entwickeln", sagte Sammer, für den bei der Förderung der DFB-Junioren trotz der derzeitigen Durststrecke die Weltspitze der Maßstab bleibt.

Sammer kündigte an, die Trainer-Ausbildung zu reformieren und einen Lehrgang für verdiente Bundesliga-Profis anzubieten. "Dazu haben wir uns im Oktober mit Stefan Effenberg, Oliver Kahn, Jens Lehmann und Mehmet Scholl ausgetauscht. Es muss im Interesse des DFB sein, diese und weitere Persönlichkeiten, die dem Fußball viel gegeben haben, auch für die Zukunft zu gewinnen. Diesen Spielern wollen wir anbieten, den Fußball-Lehrer-Lehrgang zu absolvieren", sagte Sammer.

Sammer: "Marco Pezzaiuoli braucht Rückendeckung"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung