WM-Vergabe 2018 & 2022

Adamu wird von Anti-Korruptions-Agentur befragt

SID
Mittwoch, 22.12.2010 | 19:43 Uhr
Die Weltmeisterschaften 2018 und 2022 wurden am 2. Dezember an Russland und Katar vergeben
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nigerias Anti-Korruptions-Agentur hat mit der Befragung von Amos Adamu im Zusammenhang mit möglichen Manipulationen bei der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 begonnen.

Nigerias Anti-Korruptions-Agentur hat am Mittwoch mit der Befragung von Amos Adamu im Zusammenhang mit möglichen Manipulationen im Vorfeld der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 begonnen.

Der Weltverband FIFA hatte das Exekutivmitglied Adamu für drei Jahre gesperrt. Gegen Reynald Temarii (Tahiti) wurde eine Sperre von einem Jahr verhängt. Den beiden Offiziellen wird vorgeworfen, ihre Stimmen für die WM-Vergabe feilgeboten zu haben.

Adamu auch wegen anderer Vorfälle befragt

Wie lange die Befragung andauern werde, wisse man noch nicht, teilte Femi Babafemi, Sprecher der Kommission für Wirtschafts- und Finanzverbrechen, mit. Adamu werde allerdings auch wegen anderer Vorfälle befragt.

Die Fußball-WM 2018 wurde Anfang des Monats nach Russland vergeben, für 2022 erhielt Katar den Zuschlag.

Blatter unterstützt Winter-WM in Katar

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung