WM 2022 in den Vereinigten Staaten?

Bill Clinton rührt für USA die Werbetrommel

SID
Mittwoch, 01.12.2010 | 18:58 Uhr
Bill Clinton war von 1993 bis 2001 US-Präsident
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bei der letzten Bewerbungspräsentation der USA für die WM 2022 hat Bill Clinton kräftig die Werbetrommel gerührt. Dafür pries der Ex-Präsident Amerika als Multi-Kulti-Nation.

Der ehemalige Präsident Bill Clinton hat als Frontmann der US-Bewerbung um die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2022 bei der finalen Präsentation am Mittwochabend kräftig die Werbetrommel gerührt.

Per Videobotschaft wandte sich auch US-Präsident Barack Obama an die 22 stimmberechtigten Exko-Mitglieder im FIFA-Haus in Zürich, darunter auch Franz Beckenbauer. Obama bestätigte nochmals die staatliche Unterstützung und unterstrich das amerikanische Bewerbungsmotto: "The Game is in US."

Bei der Präsentation der Vereinigten Staaten wies Clinton in seinem Vortrag auf die multikulturelle Gesellschaft in den USA hin: "Es gibt Städte, in denen Bewohner aus 150 Nationen leben. Wir können eine wahre Welt-Meisterschaft austragen, weil bei uns so viele Menschen aus verschiedenen Nationen leben."

Allerdings überzog der einstige US-Präsident durch seine lange Rede die eigentlich auf eine halbe Stunde begrenzte Präsentation um sechs Minuten.

Auch Morgan Freeman setzt sich für die WM in den USA ein

Clinton, Ehrenpräsident der amerikanischen WM-Kandidatur, pries die Fußball-Begeisterung in den USA, die bereits 1994 WM-Ausrichter waren. Eine Rede vor den Exekutivmitgliedern hielt auch Filmstar Morgan Freeman, der sich allerdings einen kleinen Fauxpas erlaubte und eine Seite seiner vorbereiteten Ansprache übersprang.

Katar warb mit der historischen Dimension seiner Bewerbung. "Wir offerieren der FIFA die historische Möglichkeit, die Grenzen der Weltmeisterschaft zu sprengen", sagte Scheich Mohammad bin Hamad al-Thani in seinem Vortrag. Gleichzeitig will sich das Emirat mit der WM-Ausrichtung für eine Überwindung von religiösen und ethnischen Schranken einsetzen.

Räuberisches Känguru wirbt für Australien

Mit einem animierten Känguru, das die WM-Trophäe aus dem FIFA-Hauptquartier stiehlt, hatte Australien den Präsentationsmarathon der WM-Bewerber für 2022 am Mittwoch eröffnet.

Das Nationaltier des Fünften Kontinents flüchtete in einem Video vor einem in schwarz gekleideten Motorradfahrer, dessen Identität zunächst nicht preisgegeben wurde und der im Auftrag der australischen Ministerpräsidentin Julie Gillard die Trophäe zurückbringen sollte.

Das Känguru begab sich auf seiner Flucht auf eine Sightseeing-Tour durch Australien und tauchte sogar ins Great Barrier Reef ab. Im Outback wurde es von 400-m-Olympiasiegerin Cathy Freeman im Laufduell geschlagen. Schließlich wurde es vom Motorradfahrer in einem Fußball-Stadion gestellt.

Der geheimnisvolle Verfolger entpuppt sich als Schauspieler Paul Hogan ("Crocodile Dundee").

Südkorea strebt mit WM die Wiedervereinigung an

Südkorea setzte bei seiner Kandidatur auf die politische Karte, erinnerte an die jahrzehntelange Teilung und die jüngsten militärischen Auseinandersetzungen mit dem Bruderstaat Nordkorea. Südkorea sieht die WM 2022 als Möglichkeit an, die Wiedervereinigung Koreas zu forcieren.

"Eine Weltmeisterschaft könnte die Eingangstür zu einem vereinten Korea und einem friedvollen Asien sein", sagte der ehemalige südkoreanische Ministerpräsident Lee Hong-Koo. Als aktueller Star auf der Bühne im Hauptquartier der FIFA trat Park Ji-Sung von Manchester United auf.

Japan, zusammen mit Südkorea 2002 WM-Gastgeber, sieht sich als Ausrichter für die neue Fußball-Generation. Im Mittelpunkt der Präsentation standen deshalb Kinder, die zum Zeitpunkt der ersten Weltmeisterschaft in Asien gerade geboren waren. Nippon hat im Falle des Zuschlag für die WM die ambitionierte Idee, Fanfeste in 400 Stadien weltweit zu organisieren.

Dabei sollen 300 Millionen Menschen mobilisiert werden. Japan plant, bei den Fanfesten in den Stadien gigantische Bildschirme auf dem Rasen zu installieren, auf denen die Spiele verfolgt werden können.

Chung untermauert Südkoreas WM-Bewerbung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung