Nach politischen Konflkten

Chung untermauert Südkoreas WM-Bewerbung

SID
Mittwoch, 01.12.2010 | 12:11 Uhr
Chung Mong Joon (r.) ist seit 1994 Exekutivmitglied der FIFA
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Für den südkoreanischen Vize-Präsidenten der FIFA, Chung Mong Joon, hat die WM-Bewerbung seines Heimatlandes aufgrund des nordkoreanischen Angriffs auf die Insel Yeonpyeong vor Wochenfrist noch an Bedeutung gewonnen.

Bei dem Artillerie-Feuer am 23. November auf das südkoreanische Eiland im Gelben Meer waren zwei Soldaten und zwei Zivilisten getötet worden.

"Es gibt einen Konsens über die Bedeutung des Friedens auf der koreanischen Halbinsel. Für Korea wäre es von ungeheurer Wichtigkeit, die Weltmeisterschaft 2022 auszurichten", sagte Chung in Zürich. Außer Südkorea bewerben sich auch die USA, Australien, Katar und Japan um die Ausrichtung der WM-Endrunde 2022.

Dass Südkorea zusammen mit Japan bereits 2002 WM-Gastgeber war, ist für Chung in diesem Zusammenhang unbedeutend: "Wenn die WM stattfindet, sind schon 20 Jahre seit 2002 vergangen. Wir wollen den Zuschlag für 2022, es wird das größte Fußball-Fest im nord-östlichen Asien."

Ozeanien verzichtet auf Stimmabgabe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung