Prozess um den Wettskandal

Beckenbauer soll vor Gericht aussagen

SID
Donnerstag, 25.11.2010 | 14:25 Uhr
Marcel Reif (l.) und Franz Beckenbauer sollen ihre Kompetenz demnächst vor Gericht anwenden
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Im Prozess um den Wettskandal sollen Franz Beckenbauer und Kommentator Marcel Reif als unabhängige Experten fungieren und den Tatvorwurf der Spielemanipulation beurteilen.

Die Verteidigung eines Angeklagten im Wettskandal erwägt, Franz Beckenbauer und den TV-Kommentator Marcel Reif als Experten im Prozess vor dem Bochumer Landgericht vorladen zu lassen.

"Über jeden Zweifel erhabene Experten"

Das bestätigte Rechtsanwalt Udo Klaus Duits, Vertreter des Angeklagten Kristian S., am Rande des sechsten Verhandlungstages vor dem Bochumer Landgericht.

Beckenbauer und Reif sollen demnach als "über jeden Zweifel erhabene Experten" angeblich manipulierte Oberligaspiele beurteilen, die vor Gericht auf Video eingespielt werden sollen.

Zu dem entsprechenden Antrag kam es am Donnerstag zunächst jedoch nicht, weil die Anwälte der bislang nicht aussagewilligen beiden Angeklagten Kristian S. und Stevan R. die Verhandlung wie schon in den vergangenen Wochen mit weiteren Anträgen verzögerten.

Ermittlung gegen mehr als 250 Personen

So lehnte der Vorsitzende Richter Carsten Schwadrat unter anderem den Antrag ab, die Verhandlung bis zur Entscheidung über einen ihn betreffenden und bereits eingereichten Befangenheitsantrag auszusetzen.

Über diesen Antrag soll erst vor dem kommenden Verhandlungstag (10. Dezember) entschieden werden. Auch das mit Spannung erwartete Geständnis des Angeklagten Nürretin G. ließ weiter auf sich warten.

Die vier Beschuldigten sollen für die Bestechung von Spielern und Schiedsrichtern 370.000 Euro aufgewendet haben.

Insgesamt sollen rund zwei Millionen Euro auf 32 Spiele gesetzt worden sein, die Gewinne sollen sich auf 1,6 Millionen Euro belaufen.Der Prozess ist erst der Auftakt der juristischen Aufarbeitung des Wettskandals. Insgesamt wird gegen mehr als 250 Personen ermittelt.

Die Wetteinsätze sollen sich auf rund zwölf Millionen Euro, die erzielten Gewinne auf 7,5 Millionen Euro belaufen haben. Die Höhe der gezahlten Bestechungsgelder beträgt nach Angaben der Ermittler etwa 1,5 Millionen Euro.

Doch noch kein Geständnis im Wettskandal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung