Sonstiges

UEFA verleiht Charity Award an Willi Lemke

SID
Donnerstag, 26.08.2010 | 18:23 Uhr
Willi Lemke war zwischen 2007 und 2008 Senator für Inneres und Sport in Bremen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Werder Bremens Aufsichtsratschef Willi Lemke wurde für seine Arbeit als UN-Sonderberater von der UEFA mit dem Charity Award ausgezeichnet. "Das ist eine Riesenfreude", so Lemke.

Die UEFA hat Werder Bremens Aufsichtsratsvorsitzenden Willi Lemke mit dem Charity Award ausgezeichnet. In seiner Funktion als UN-Sonderberater für Sport im Dienste von Entwicklung und Frieden erhielt der 64-Jährige am Donnerstagabend stellvertretend für die Arbeit seines UN-Büros den mit einer Million Schweizer Franken dotierten Preis.

"Das ist eine Riesenfreude. Es ist eine große Anerkennung für die Arbeit der Vereinten Nationen in den letzten beiden Jahren. Mit diesem Geld können wir weitere Projekte vorantreiben", sagte der frühere Werder-Manager, der den Award zum Auftakt der Auslosung der Champions-League-Gruppenphase aus den Händen von UEFA-Präsident Michel Platini erhielt.

Preisgeld ermöglicht aktive Projekt-Auswahl

Für die Arbeit im Auftrag der UN bedeutet dieser Preis und die damit verbundenen umgerechnet 763.000 Euro eine besondere Hilfe. "Wir können sonst ausschließlich Projekte unterstützen, in dem wir verschiedene Geldgeber und Hilfsorganisationen an einen Tisch bringen. Jetzt sind wir selbst in der Lage, aktiv Projekte auszusuchen oder zu initiieren", sagte Lemke.

Details müssen noch ausgearbeitet werden, aber der Rahmenplan für die Verwendung des Geldes ist bereits mit der UEFA abgesprochen. "Wir werden auf fünf Kontinenten jeweils ein Projekt über drei Jahre unterstützen. Damit die Nachhaltigkeit und Qualität gewährleistet bleibt, fließt das Geld nicht auf einmal", sagte Lemke.

Projekte sollen soziale Schieflagen ausgleichen und Völker verbinden

Zwei Schwerpunkte sollen Frauenfußball und Behindertensport sein. Auch die Regionen, in denen die Projekte gefördert werden sollen, hat Lemke schon vor Augen. Osteuropa, Afrika, Südamerika und der Mittlere Osten, mit Israel und Palästina, werden voraussichtlich dabei sein. Lemke: "Wir wollen das Geld einsetzen, um mitzuhelfen, soziale Schieflagen auszugleichen und die Völkerverbindung durch den Sport zu stärken."

Lemke arbeitet seit März 2008 als UN-Sonderberater. Von seinen Büros in Genf, New York und Bremen aus koordiniert er im Auftrag von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Arbeit in diesem sozialen Bereich und sorgte durch sein Engagement für neue Impulse.

Frauen-Fußball: Zwanziger fordert mehr TV-Gelder

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung