Frauen-Fußball

Marta-Klub Los Angeles Sol wird aufgelöst

SID
Freitag, 29.01.2010 | 17:24 Uhr
Zeiten im Sol-Trikot sind vorbei: Weltfußballerin Marta
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Weltfußballerin Marta steht vorerst ohne Klub da: Vor dem Start der zweiten Saison der US-Profiliga WPS wird ihr bisheriger Verein Los Angeles Sol nach Finanzproblemen aufgelöst.

Die viermalige Weltfußballerin Marta steht vor dem Start der zweiten Saison der US-amerikanischen Women's Professional Soccer (WPS) im April noch ohne Verein da.

Vizemeister Los Angeles Sol hat nach mehrmonatiger Suche keinen neuen Investor gefunden und wird laut einer WPS-Entscheidung aufgelöst.

Spielerinnen müssen sich keinen neuen Verein suchen

Die Brasilianerin Marta und ihre 18 Teamkolleginnen, darunter Nationalspielerinnen wie Shannon Boxx, Aya Miyama, Karina Le Blanc, Casey Noguiera sowie Nikki Washington, werden jedoch nicht arbeitslos und müssen sich auch keinen neuen Klub suchen.

Der Sol-Kader wird am 4. Februar auf die übrigen Vereine verteilt.

Dabei hat St. Louis Athletica als erster Klub die Qual der Wahl zwischen den hochkarätigen Spielerinnen.

Ob Marta aufgrund ihres Status eine freie Vereinswahl hat, ist noch unklar.

Zuschauerzuspruch konnte Aus nicht verhindern

Das Aus von L.A. Sol kommt überraschend, weil der Vizemeister die mit Abstand besten Zuschauerzahlen verzeichnen konnte. Rund 6200 Fans kamen umgerechnet pro Spiel, die Liga verzeichnete nur einen Durchschnitt von 4600 Zuschauern.

Bei den meisten Teams wurde im Premierenjahr ein Minus in Millionenhöhe eingefahren, weil erhoffte Investitionen von regionalen Sponsoren auch wegen der Weltwirtschaftskrise ausgeblieben waren.

"Wir werden dennoch versuchen, im nächsten Jahr in den Los-Angeles-Markt zurückzukehren", kündigte Liga-Chefin Tonya Antonucci an. Auch das Bestreben, die Liga perspektivisch um weitere Teams zu erweitern, bleibe bestehen.

In der neuen Saison kommen in Atlanta und Philadelphia zwei weitere Klub-Standorte hinzu.

Nach dem Aus der Marta-Mannschaft wird die anstehende Runde mit acht Teams gespielt.

Dabei eröffnet Atlanta Beat am 9. April die Saison gegen Titelträger Sky Blue New York, bei dem der in Berlin sitzende US-Botschafter Phil Murphy Anteilseigner ist.

Neid nominiert 18 Europameisterinnen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung